Verhandlungen über die Mehrheit in den Kreisräten

Ein zweiter Wahlgang bloß in zwei Ortschaften

Dienstag, 14. Juni 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nach Mitteilung der Endergebnisse durch das Zentrale Wahlbüro (BEC) steht fest, dass die PSD in 14 Kreisräten allein die Mehrheit stellen kann und in weiteren 11 zusammen mit der ALDE. In den meisten anderen Kreisräten steht die PNL (8) an erster Stelle. In dieser Woche werden Verhandlungen über die Bildung von Mehrheiten geführt. Bekanntlich wurden diesmal die Vorsitzenden der Kreisräte nicht direkt gewählt, sondern die Mitglieder der Kreisräte bestimmen sie. Bei der Bildung dieser Mehrheiten spielen auch die Ämter der stellvertretenden Kreisratsvorsitzenden eine Rolle, die kleineren Parteien für ihre Unterstützung angetragen werden können.

In diesem Zusammenhang wird der Ungarnverband UDMR, der über eine disziplinierte Wählerschaft verfügt und nicht nur in den Kreisen Covasna und Harghita ein gutes Ergebnis eingefahren hat, wieder wichtig. Der UDMR verhandelt sowohl mit der PNL als auch mit der PSD über die Bildung der Mehrheiten. Es handelt sich um die Kreise Klausenburg/Cluj, Baia Mare, Arad oder Kronstadt/Braşov.
Das Zentrale Wahlbüro hat keinem Antrag zur Wiederauszählung der Stimmen stattgegeben. Das hatte insbesondere die Partei Rettet Bukarest (PSB) für Wahllokale im ersten Bukarester Bezirk gefordert. Hingegen muss in den Gemeinden Vâlcele (Buzău) und Schag (Temesch) wegen Stimmengleichheit die Bürgermeisterwahl wiederholt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*