Verkauf von Bürogebäudekomplex bald abgeschlossen

Temeswarer Geschäftsmann tritt als Verwalter zurück

Donnerstag, 14. Januar 2016

Das City Business Centre in Temeswar soll von dem Investmentfonds NEPI übernommen werden. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar (ADZ) - Das Immobiliengeschäft hinsichtlich des City Business Centre (CBC), dem wohl größten Bürogebäudekomplex in der Stadt an der Bega, soll mit der endgültigen Übernahme durch den Investmentfonds NEPI in Kürze beendet werden.

Übergeber des CBC ist der Temeswarer Geschäftsmann Ovidiu Şandor, Initiator und bisheriger Verwalter des Projektes. Der Vertrag zwischen den beiden Seiten wurde 2012 unterzeichnet, als drei der fünf Bürogebäude der Klasse A bereits errichtet waren. ModaTim Investment SA und ModaTim Properties SA haben das CBC entwickelt und hatten auch die Mehrheitsbeteiligungen, die anschließend von NEPI übernommen wurden. Die Vertreter des Investmentfonds haben unlängst auch die Verwaltungsfunktion von Ovidiu Şandor übernommen.

Unter der Leitung des Temeswarer Geschäftsmannes wurden in den letzten zwei Jahren auch die restlichen zwei Bürobauten fertiggestellt. Während der Bauarbeiten am Fundament eines der Bürogebäude wurde eine der Schleusen entdeckt, über die die Wasserversorgung der Befestigungsgräben um die Festung Temeswar herum gesichert wurde. Die Schleuse ist seit vergangenem Jahr auf einem eingerichteten Platz innerhalb des CBC für das Publikum zugänglich. Die finanzielle Förderung des Unterfangens wurde ausschließlich von Şandor getragen. Das City Business Centre, insgesamt fünf Bürogebäude der Klasse A, ist auf dem Platz der ehemaligen Textilfabrik Modatim am 700 Platz errichtet. Zusammen mit dem Investmentfonds hat der Temeswarer Geschäftsmann ein ähnliches Immobilienprojekt in Klausenburg/Cluj entwickelt. NEPI und Şandor sind auch weiterhin Partner in diesem Unterfangen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*