Vermögen von Andrei Chiliman beschlagnahmt

Dienstag, 23. Juni 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Antikorruptionsbehörde (DNA) hat den vier in den Fall Chiliman verwickelten Personen mitgeteilt, dass ihr Vermögen beschlagnahmt wurde. Das sind der Bürgermeister des ersten Bukarester Stadtbezirks, Andrei Chiliman, der gewesene Schatzmeister der PNL, Vlad Moisescu, außerdem zwei Berater beim Bürgermeisteramt. Die Gruppe soll einen Schaden angerichtet haben, der 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht. Vlad Moisescu sagte, dass es sich um einen Irrtum handelt, und Andrei Chiliman meinte, dass er wohl nicht mehr Bürgermeister geblieben wäre, wenn er soviel Geld gehabt hätte. Beraterin Ioana Costescu, die nur ein Appartement besitzt, erklärte, dass sie gegen die Beschlagnahme Berufung einlegen werde.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 24.06 2015, 19:01
@Ottmar : Mir war gar nicht bewusst daß die Rum.Verwaltung auch signifikante Strafen erhebt auch wenn es mir eigentlich symphatisch ist weil es Sie, meinen sehr geehrten Ottmar, trifft. Nur wenn die Rum. Verwaltung ihr eigenes Handeln nicht dokumentieren kann ist auch die "Strafe" illegal und wird von jedem Gericht abgeschmettert. Vermutlich wollten da wieder Einige die Strafe illegal unter ihr Kopfkissen umleiten und bekommen jetzt Probleme ! Und Sie, Ottmar, wissen das ganz genau !
Ottmar, 24.06 2015, 16:58
@Sraffa du hast Recht aber du weist ja wie schnell die Verwaltung in diesem Land arbeitet. Das Geld sieht Rumänien niemals. Ich hab noch ein super Beispiel für diese kriminelle Verwaltung. Im Jahre 2011 hatte ich für 3 Monate keine Rovignette gekauft. Wurde übersehen wäre grundsätzlich nicht schlimm und mit einer Strafe von 28 Euro auch kein Problem. Jetzt 2015 habe ich die Strafe sowie eine Verwaltungsgebühr über 90.- Euro bekommen die sich auf das Ereignis von 2011 bezieht. Ich habe die 118 Euro bereits bezahlt aber ich habe den Verwaltungsvorgang angefordert der die Zustellung der Strafe an mich bzw. meine Firma im Jahre 2011 dokumentiert . Das wird noch eine Freude für mich, denn ich werde ca.100 mal die Administration um die Zusendung der Dokumente ersuchen bevor ich das in Europa der Öffentlichkeit präsentiere. Bild Deutschland freut sich schon auf solche Geschichten in der Sommerpause über Europäische Nachbarn und deren effektives / korruptes arbeiten.
Sraffa, 24.06 2015, 15:26
Leider ist es Praxis daß Verdächtige schon weit vor dem Zugriff der Justiz große Teile Ihres Vermögens vorsorglich familienintern bzw. an Vertraute übertragen haben um es einem direkten Zugriff der Justiz zu entziehen. Die Italienische und die Amerikanische Rechtsprechung hat darauf hin reagiert und die Forderung erhoben daß große Vermögen ihre Herkunft nachzuweisen d.h. zu legitimieren haben. Nur so konnten im Ergebnis Milliardenvermögen der Mafia in Italien bzw. USA beschlagnahmt werden. Gleiche Vorgehensweise ist der Rumänischen Rechtsprechung und Justiz zu empfehlen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*