Vernissage eines Schulgebäudes

Schüler warfen einen Blick in die Vergangenheit des rumänischen Schulwesens

Mittwoch, 24. September 2014

Hermannstadt - Rund 50 Schüler der Hermannstädter Allgemeinschulen Nr. 25 und „I. L. Caragiale“ sowie Lehrer und Vertreter öffentlicher Einrichtungen waren am Montag, dem 22. September, bei der Vernissage der Schule aus Ticera (Kreis Hunedoara) im ASTRA-Freilichtmuseum zugegen. Grußworte und ihre Wertschätzung den Vertretern des Freilichtmuseums gegenüber, die am Wiederaufbau des Gebäudes beteiligt waren, sprachen Ioan Cindrea, der Vorsitzende des Kreisrats Hermannstadt/Sibiu, Ştefan Firu, Generalschulinspektor des Kreises Hermannstadt, und Ovidiu Sitterli, der Präfekt des Kreises, aus.
Die Arbeiten mit dem Abtragen und dem Wiederaufbau des ausschließlich aus Holz bestehenden Schulgebäudes, das Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und welches Museografen im verlassenen Dorf Ticera entdeckt hatten, dauerten knapp zwei Jahre. Zukünftig soll ein Großteil der erzieherischen Tätigkeiten mit Kindern in der neu aufgebauten Lehreinrichtung stattfinden. Aus der Schule fehlen nicht die alten, instandgesetzten Holzmöbel und auch die alten Lehrbücher und Schreibutensilien liegen wieder an ihren Plätzen. Das Baudenkmal kann von Dienstag bis Sonntag, zwischen 10 und 18 Uhr, im Bereich des Etno-Techno-Parks besucht werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*