Vernissage im Astra-Freilichtmuseum

Präsentation der im Rahmen des Bildhauersymposiums „Siebenbürgische Ornamentik“ entstandenen Werke

Freitag, 15. Juli 2016

Kurze Pause von der Arbeit für ein Gruppenfoto der Wandergesellen und Künstler im Hermannstädter Freilichtmuseum. Links im Bild ist die von Loris hergestellte Wolfskopf-Figur, rechts Dan Daniels „Knoten der Zeit“.

Ileana Oanceas „Ikarus“ ist mit Sonnensymbolen geschmückt.
Fotos: Eveline Cioflec

Hermannstadt - Der Verein Gesellenherberge Hermannstadt (Casa Calfelor Sibiu) und die Deutsche Gesellschaft e. V. haben im Rahmen des Projekts „Erbe –Tradition – Moderne. Europäischer Kultur- und Wissenstransfer durch Wandergesellen“ im Zeitraum 4. bis 17. Juli 2016 im Astra-Freilichtmuseum Hermannstadt/Sibiu ein Bildhauersymposium zu „Siebenbürgischer Ornamentik“ organisiert. Die Vernissage der im Rahmen des Symposiums entstandenen Werke findet heute um 19 Uhr im Astra-Freilichtmuseum statt.

Am Symposium beteiligen sich fünf Wandergesellen, drei aus Deutschland und zwei aus der Schweiz, sowie sechs rumänische Bildhauer. Jeder stellte eine Skulptur aus Eichenholz her. Im Gespräch mit den Teilnehmern gibt es zu jeder entstandenen Figur eine faszinierende Geschichte oder Erläuterungen. Die Wandergesellen wählten Motive, von denen sie in Siebenbürgen angesprochen wurden. So erzählt Loris aus der Schweiz, dass ihm der Wolfskopf in der rumänischen Bildhauerkunst aufgefallen sei. Typisch seien allerdings die einzelnen Elemente und Muster, die ihre Figuren schmücken. Auch bei den Künstlern aus Rumänien ist eine ausgeprägte Symbolik zu beobachten. Künstlerische Visionen und handwerkliches Können sind den Werken abzulesen. Ileana Oanceas stürzender Ikarus ist aussagekräftig, ebenso Dan Daniels die Zeit fassender Knoten.

In diesem Werkstatt-Symposium geht es insbesondere um die Zusammenarbeit der Wandergesellen mit Bildhauern aus Rumänien, so die Organisatorin Anda Ghazawi, Projektkoordinatorin der Gesellenherberge Hermannstadt. Gefördert wird das Symposium vom Auswärtigen Amt, der Allianz Kulturstiftung, der Stadt Hermannstadt und dem Kreisrat Hermannstadt. Das Astra-Museum bot Unterkunft für die Teilnehmer an sowie den Platz, an dem die Freilicht-Werkstatt eingerichtet wurde. Die entstandenen Kunstwerke können im Rahmen der Schauwerkstatt des Wandergesellentreffens ab dem 18. Juli bis zum 28. August auf dem Huet Platz/Piaţa Huet besichtigt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*