Verschiedene Ansichten zum Wahltermin

Freitag, 29. Juli 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Nachdem die Regierung den Parteien den 4. oder 11. Dezember als Termin für die Parlamentswahlen vorgeschlagen hat, äußern sich die Politiker dazu. Der ALDE-Vorschlag, dass das ganze Parlament demissionieren soll, damit man vorgezogene Wahlen ansetzen kann, stößt auf wenig Verständnis. Seitens der PSD wurde dazu geäußert, dass so etwas kaum machbar sei und dass die PSD nächste Woche darüber entscheiden werde. Auch ein Vorschlag der PMP ist eher originell als machbar: Diese Partei hält den 30. November, den Tag des Heiligen Andreas, der zwar auf Mittwoch fällt, jedoch arbeitsfrei ist, für geeignet. Dem wird entgegengehalten, dass es in Rumänien keine Tradition gebe, Wahlen an einem Wochentag zu veranstalten.

Kommentare zu diesem Artikel

Peter, 01.08 2016, 11:57
Wahltermin steht noch nicht fest, Wahlrecht ändern. Als wenn das die einzigen Probleme wären. Kasperltheater!
giftschlange, 29.07 2016, 09:24
Ob eine oder zwei Wochen früher oder später gewählt wir,ist doch eine lächerliche Angelegenheit.In Rumänien gibt es wichtigere Probleme zu diskutieren.WANN WIRD ENDLICH DAS GESUNDHEITSYSTEM AUF EUROPÄISCHES NIVEAU GEBRACHT.Das isr viel wichtiger als dieses armselige feilschen um den Wahltermin.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*