Vertrauen im Schwarzmeerraum auf einem Tiefststand

Johannis sprach vor der 72. UN-Vollversammlung

Freitag, 22. September 2017

Eine engere Zusammenarbeit der UNO mit den regionalen Organisationen regte Staatspräsident Klaus Johannis bei der 72. Vollversammlung an.
Foto: presidency.ro

Bukarest (Mediafax/ADZ) - In seiner Ansprache vor der 72. UN-Vollversammlung betonte Präsident Klaus Johannis, dass Rumänien die Bemühungen von UN-Generalsekretär António Guterres zur größeren Wirksamkeit der UN-Aktionen voll unterstütze. Die Bekämpfung des Terrorismus könne kein Land allein bewältigen, sagte Johannis. Er begrüßte die Einrichtung des UN-Antiterror-Büros und unterstrich, dass Rumänien zu der Initiative stehe, die es zusammen mit Spanien ergriffen hat hinsichtlich der Gründung eines Internationalen Antiterror-Gerichtshofs. Eine bessere Zusammenarbeit der UN mit den regionalen Organisationen könnte zur Lösung von Konflikten führen, wie es die eingefrorenen Konflikte im Schwarzmeerraum sind. Das gegenseitige Vertrauen der Länder in diesem Raum habe einen historischen Tiefststand erreicht. Die internationale Gemeinschaft müsste die regionale Ko-operation unterstützen. Johannis begründete auch vor der Vollversammlung die Kandidatur Rumäniens für ein weiteres Mandat als nichtständiges Mitglied im Sicherheitsrat in der Zeitspanne 2020 – 2021. Dasselbe Anliegen hatte Johannis auch bei seinem Treffen mit UN-Generalsekretär Guterres besprochen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*