Verwalter von Dragnea Juniors Schweinefarm festgenommen

Vertrauter der Familie Dragnea unter Betrugsverdacht

Samstag, 12. August 2017

Bukarest (ADZ) - Die Generalstaatsanwaltschaft hat am Donnerstag nach Durchsuchungen vor Ort den Verwalter der Schweinefarm Romcip Salcia, Ilie Dragne, wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung festgenommen. Dragne gilt als langjähriger Vertrauter von PSD-Chef Liviu Dragnea; über die Jahre war er entweder Manager von Firmen, die am Tropf von Dragneas mutmaßlichem Bauunternehmen Tel Drum hängen, oder als Verwalter von Firmen tätig, die Dragneas Sohn [tefan Valentin gehören – so auch die Schweinefarm Salcia. Ilie Dragne hatte die frühere staatliche Schweinefarm 2013 zum Preis von 800.000 Lei gekauft, bald darauf jedoch 10 Porzent seiner Anteile an Dragnea Jr. für läppische 50 Lei abgetreten. Zwei Wochen später trat Dragne dem Politikersohn sodann weitere 80 Prozent seiner Anteile für 450 Lei ab. Laut der im Amtsblatt veröffentlichten Unternehmensdaten war Dragnea Jr. am 10. Juli nach wie vor Hauptanteilseigner.

Die Anwältin der Familie Dragnea, die nun die Verteidigung des festgenommen Verwalters übernahm, behauptete am Donnerstag jedoch, dass der Politikersohn seine Anteile an der Schweinefarm 2016 veräußert habe. Tatsächlich hatte das Unternehmen Romcip Salcia SA jüngst die Ausgabe von Inhaber- statt Namensaktien beschlossen, sodass die Inhaberverhältnisse zurzeit verschleiert sind.  In der Causa geht die Generalstaatsanwaltschaft von weit mehr als einem einzelnen Betrugsfall aus: Ermittelt wird gegen insgesamt 12 Unternehmen aus acht Landeskreisen, die im Verdacht der Gründung eines kriminellen Netzwerks stehen, um Steuerhinterziehung in großem Stil zu betreiben. Laut Ermittlern sollen die Firmen mehr als 9 Mio. Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben; festgenommen wurden daher neben Ilie Dragne noch weitere acht Verdächtige.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*