Victor Ponta über seine Gespräche bei der UNO

Freitag, 26. September 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Victor Ponta, der sich in New York an der 69. Tagung der UNO-Vollversammlung beteiligt, wo er auch eine Ansprache hält – der Terrorismus und die Ukraine sind zwei der Themen auf der Tagesordnung – berichtete auf Antena 3 über seine bisherigen Gespräche. Beim Treffen mit Victoria Nuland, stellvertretende Ministerin im Staatsdepartement, die für Osteuropa zuständig ist, sei von der Republik Moldau und dem Schwarzmeerraum die Rede gewesen, Rumänien sehe darin ein Hauptziel seiner Außenpolitik. Die demokratische Entwicklung und die EU-Integration dieses Landes müsste stark unterstützt werden. Rumänien wolle beweisen, dass es ein ernster und sicherer Staat ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 27.09 2014, 02:21
@Manfred : Sie haben Recht; Ponta steht in der Tradition der Wendehalspolitiker; die Halbwertzeit seiner Aussagen verringert sich wöchentlich.
Manfred, 27.09 2014, 01:09
sraffa!Vor wenigen Tagen erklärte Ponta,das die Vereinigung prioritär sei,heute spricht er von EU-Integration.Das ist einer der üblichen pontaischen Rückzieher.Vollkommen verantwortungs-und hirnlos:Im Osten hat er eine Meinung,im Westen eine andere.Kritisieren Sie Ponta,nicht mich!Schlimm genug,das er auch in der Moldau um Wahlstimmen bettelt!
Hanns, 27.09 2014, 00:10
@Sraffa - was wollen Sie uns mit diesem kommunistischen Geschwafel vermitteln?
Sraffa, 26.09 2014, 22:49
@Manfred : Was wollen Sie mit der Moldau ? Diese dummen Spiele der anglikanischen Allianz wie in der Ukraine müssen nun die Europäer nachhaltig mit Wohlstandsverlust bezahlen. Haben Sie noch nicht genug auf den Kopf bekommen ? Erkennen Sie einmal an daß da ein gewichtiger Teil russophob ist und im übrigen Rußland dieses Land einst den Türken entrissen hat. Was hat Rumänien der Moldau anzubieten ausser freiem Areal in Westeuropa für deren Unterwelt ? Die unglaublichen Erfolge des Westens in der Demokratisierung Rumäniens können doch jeden Tag besichtigt werden !
norbert, 26.09 2014, 13:20
Eher wird der Mars besiedelt als das ein zweites rumänisch sprechendes Land in die EU kommt.es müssen alle EU Länder zustimmen. In Deutschland gibt es keine Partei. Geschweige 50 Menschen die rumänien als nicht als einen großer fehler ansehen das man sie aufgenommen hat.die rumänien haben mit Realität so ihre Schwierigkeiten
Manfred, 26.09 2014, 07:23
Was denn nun,Herr Ponta?Noch vor Tagen war die Vereinigung mit der Moldau das Ziel,jetzt ist es die EU-Integration...

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*