Victor Ponta zieht sich von der Leitung der PSD zurück

Als Premier wird er an den Sitzungen teilnehmen

Dienstag, 14. Juli 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Victor Ponta hat Sonntag auf Facebook bekannt gegeben, dass er von der Leitung der PSD zurücktritt, hingegen sein Amt als Premierminister behält, dem er seine ganze Kraft widmen werde. Sein Parteiamt lege er nieder, da die Antikorruptionsbehörde DNA gegen ihn ermittele. Das hätten auch andere Parteikollegen getan, dass sie zeitweilig auf ihre Parteiämter verzichtet haben, bis sie ihre juristische Situation klären konnten. In der PSD würden Rovana Plumb, Liviu Dragnea und die anderen Kollegen die Leitung sichern, er würde sie als Parteimitglied und Premier unterstützen.

Er hoffe, vor DNA und dem Gericht seine Unschuld beweisen zu können, schreibt Ponta. Falls das bis zum nächsten Parteitag nicht geschehe, werde er für kein weiteres Parteiamt kandidieren. Rovana Plumb bestätigte, dass Victor Ponta an den Sitzungen der Leitung teilnehmen wird, man müsse auch sein Schreiben auf Facebook genau lesen. Liviu Dragnea verwies darauf, dass ein „heißer Herbst“ bevorstehe.

So sehen Politbeobachter in der ganzen Angelegenheit auch eher einen mehr oder weniger geschickten Schachzug, um in der Öffentlichkeit noch etwas Druck abzulassen und zu zeigen, dass man die Justiz ernst nehme. Alina Gorghiu, die Kopräsidentin der PNL, sagte dazu: Es interessiere wenig, was Ponta in der PSD macht, sie erwarte seinen Rücktritt als Premier.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 15.07 2015, 23:17
Ob der Staubwedler Pronto in seine neue Heimat die Wüste Gobi geht...das weiß man nicht..die Griechen haben ihren Tzipras die Rumänen ihren Staubwedler Pronto..Die Bevölkerung will beide..weilsie sich mit Nichtskönnern identifieziert.und immer schauen wo klaut der Pronto das Geld..Das können wir doch auch.Allso ..wahrscheinlich bewundern diese beiden Länder ihre Oberklaubrüder sogar. Und wollen ihnen nacheffen...
Manfred, 15.07 2015, 10:05
Robert!Wenn Du recht hast,grille ich Dir die Mici und bringe noch die Getränke mit...
Robert, 14.07 2015, 13:48
Ich würde hundert Mici wetten, dass Ponta sich bis August 2015 nicht mehr im Amt des Ministerpräsidenten halten kann. Kövesi wird ihn überleben, ganz sicher!
Linares, 14.07 2015, 09:35
Wer jetzt glaubt, Ponta verzichte auf einen Teil seiner Macht, reitet einen toten Gaul. Er wartet, bis das Mandat Laura Koevesi's endet und wird die DNA mit DIICOT vereinigen. Da wird es ein paar personelle Veraenderungen geben, die zur Folge haben, dass die gegen ihn gerichtete Strafverfolgung in seinem Sinne manipuliert wird. Das Beispiel "Plagiat" und die Vorgaenge in der Ethikkommission koennen schon einmal als Richtlinie fuer sein Handeln in dieser Strafsache dienen. Ob er sich wohl die Vorgaenge Mitte der Dreissiger Jahre im ehemaligen Deutschen Reich zum Vorbild genommen hat ?
Hanns, 14.07 2015, 09:08
Wem interessiert eigentlich der Rücktritt Pontas als PSD-Parteichef? Viel wichtiger wäre wenn dieser Gauner als Regierungschef zurücktreten würde, weil hier beschädigt er das Ansehen Rumäniens in aller Welt.
Robert, 14.07 2015, 02:17
Ponta beschädigt das Amt des Ministerpräsidenten und das Ansehen seines Landes mit jedem weiteren Tag, den er im Amt bleibt. Unter diesen Umständen kann der Mann nicht verantwortungsvoll regieren, wenn die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt, auch wenn die Unschuldsvermutung zu gelten hat. Er wird aber dem Druck nicht Stand halten und hat schon jetzt jede Glaubwürdigkeit verspielt. Wenn er nicht selbst zurücktritt, muss endlich ein parlamentarisches Misstrauensvotum mit Unterstützung der PSD sein politisches Ende besiegeln. Eine Schande für Rumänien!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*