„Vielfalt macht Kultur“

Zum siebzehnten Mal Sathmarer Deutsche Kulturtage

Donnerstag, 24. Mai 2018

„Die Vielfalt macht Kultur und die Kultur schafft Identität“ sagte Vizekonsul Frank Ufken bei der Eröffnung der Deutschen Kulturtage in Sathmar.

Kindergartenkinder der deutschen Abteilung des Kindergartens Nr. 9

Eröffnung der Ausstellung von Georg Haller
Fotos: Gabriela Rist

Sathmar - „Vielfalt macht Kultur und die Kultur schafft Identität – die deutsche Kultur ist die gleiche in Deutschland wie hier in Rumänien und der Humus der Kultur ist die Muttersprache. Es ist für mich eine unschätzbare Freude, dass in diesem Raum alle verstehen was ich sage“, mit diesen Worten begrüßte Frank Ufken, Vizekonsul in Temeswar, vergangenen Freitag die zahlreichen Teilnehmer der Eröffnung der siebzehnten Auflage der Sathmarer Deutschen Kulturtage. Die Kontinuität der Veranstaltungsreihe würde nicht nur die Vielfalt der sathmarschwäbischen Kultur sondern auch ihre Wertschätzung zeigen, meinte der Vizekonsul.

Eröffnet wurden die Kulturtage wie auch die Vernissage der Ausstellung des aus Terem/Tiriam stammenden Malers Georg Haller von Josef Hölzli, Vorsitzender des Regionalforums Nordsiebenbürgen und des Stadtforums Sathmar/Satu Mare. Die Ausstellung wurde zu diesem Anlass von dem Maler und Grafiker Stefan Gnandt zusammengestellt. Zum ersten Mal wurden die Bilder von Georg Haller nach der Ausstellung im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm in Sathmar gezeigt. Die Ausstellung wurde in Anwesenheit der Tochter und mehrerer Familienmitglieder des Malers von den Künstlern Stefan Gnandt und Sándor Muhi vorgestellt. Die Anwesenden wurden auch von Doina Feher, Vizebürgermeisterin der Stadt Sathmar und von Daniela Bălu, Direktorin des Kreismuseums begrüßt.

Musikalisch wurde die Vernissage vom Frauenchor des DFD Sathmar, dem Canticum Chor und der Instrumentalgruppe des Ettinger-Lyzeums gestaltet. Der Frauenchor sang geleitet von der Musiklehrerin Maria Schmidt Werke der Komponisten Beethoven, Mozart, Dvorák und Schostakowisch. Unter der Leitung des Musiklehrers Zsolt Kuki trugen die Kinder des Ettinger-Lyzeums schwäbische Volkslieder vor.

Vor der feierlichen Eröffnung der Deutschen Kulturtage fanden bereits zwei wichtige kulturelle Programmpunkte statt. Das Deutsche Staatstheater aus Temeswar spielte vor einem großen Publikum aus Schülern und Erwachsenen am Donnerstagabend das Stück „Nepal“ von Urs Widmer. Am Freitagvormittag wurde ein Rezitations-wettbewerb in Zusammenarbeit des Ettinger-Lyzeums, der Deutschen Jugendorganisation Sathmar Gemeinsam und dem Kulturverband Sathmarense im Johann-Ettinger-Lyzeum veranstaltet. Am Samstagvormittag erwiesen sich die Räume des Schwabenhauses als zu klein für die über 100 Kinder, die beim Kinderfest der Jugendorganisation „Gemeinsam“ ihre Kreativität in verschiedenen Workshops wie Malen, Keramik, Tanzen, Clownerie und Kochen unter Beweis stellten. Ihre Geschicklichkeit konnten die Kinder bei den Spielen ausprobieren.

Am Samstagnachmittag füllte sich der Wendelin-Fuhrmann-Saal des Jugendzentrums mit den Absolventen der Deutschen Sprachdiplomprüfung sowie ihren Eltern und Lehrern. Die Diplome wurden den Schülern des Ettinger-Lyzeums, des Nationalkollegs Kölcsey Ferenc und des Nationalkollegs Doamna Stanca vom Vizekonsul Frank Ufken, dem Fachschaftsberater Dietrich Arens und der Schulleiterin des Ettinger-Lyzeums Maria Reiz übergeben. Den Absolventen gratulierte auch Johann Forstenheizler, Ehrenvorsitzender des Regionalforums Nordsiebenbürgen.

Zum Anlass des zehnjährigen Jubiläums der deutschen Radiosendung „Deutsch Express“ in Sathmar wurde am Samstagnachmittag im Wendelin-Fuhrmann-Saal ein Rundtischgespräch zum Thema „Lebendige deutsche Sprache in den Sathmarer Medien – 10 Jahre Deutsch Express“ veranstaltet. An der Diskussionsrunde nahmen Vizekonsul Frank Ufken, Josef Hölzli, Vorsitzender des Regionalforums Nordsiebenbürgen, Johann Forstenheizler, Ehrenvorsitzender des Regionalforums Nordsiebenbürgen, ifa Kulturmanager Arthur Glaser, Fachschaftsberater Dietrich Arens,Deutschlehrer Adalbert Csaszar, Stefan Leitner, Direktor der Firma Zollner in Sathmar, Paula Fogaș, Mitglied des DRW der Region Sathmar, Karl Heinz Rindfleisch, Leiter des Schwäbischen Männerchors sowie Gründungsmitglieder und aktuelle Mitglieder der Radiosendung teil. Moderiert wurde das Gespräch von Gabriela Rist, Chefredakteurin der Monatszeitung „Schwabenpost”. Die Teilnehmer des Rundtischgesprächs fanden die Radiosendung als Sprachrohr der Sathmarer Schwaben sehr wichtig. Die Gründungsmitglieder der Sendung Irma Biebl, Annabella Szabo, Andrea Holzberger und Camelia Onciu wurden seitens des DFD Sathmar mit einem Diplom geehrt. Zu Wort kamen beim Gespräch auch die Mitglieder des Jugendradioteams, das vor zwei Jahren vom Jugendforum gegründet wurde, und seitdem die Kontinuität der Sendung sichert.

Ein Höhepunkt der Deutschen Kulturtage war die Vorstellung am Samstagabend in der Philharmonie Dinu Lipatti, die von Johann Leitner, Vorsitzender des Kreisforums Sathmar und dem Ehrenvorsitzenden Johann Forstenheizler, eröffnet wurde. Laut dem Motto „Vielfalt macht Kultur“ konnten die Zuschauer ein facettenreiches Programm aus Liedern, Gedichten, Theaterstücken und Tänzen in Darbietungen des Schwäbischen Männerchors Großkarol-Petrifeld-Sathmar, der deutschen Abteilung des Kindergartens Nr. 9, der Schüler des Ettinger-Lyzeums, der deutschen Abteilung aus Großkarol, der Tanzgruppe der DJS Gemeinsam und der Gute-Laune-Tanzgruppe sehen. Die diesjährigen Deutschen Kulturtage endeten mit einem Festgottesdienst in der Kalvarienkirche.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*