Vielversprechendes Pilotprojekt dualer Berufsausbildung

Continental AG und Technisches Gymnasium Hermannstadt schaffen neues Ausbildungsmodul

Samstag, 02. Juni 2018

Hermannstadt – Zeitgleich mit dem Beginn des Schuljahres 2018/2019 erfolgt am siebenbürgischen Wirtschafts- und Schulbildungsstandort Hermannstadt/Sibiu die Umsetzung eines langjährigen Vorhabens der lokalen Filiale des Herstellers und Zulieferers von Autoelektronik Continental Automotive AG, in Partnerschaft mit dem Hermannstädter Technischen Independenta-Gymnasium ein handwerkliches Berufsausbildungsmodul zu schaffen. Da der rumänische Gesetzesrahmen Pilotprojekte dualer Berufsausbildung aktuell begünstigt, besteht die derzeit wichtigste Zielvorgabe der Continental AG darin, eine der landesweit größten Marktlücken mit humanen Ressourcen aufzufüllen, wodurch eine langfristige Ausdehnung sowohl der firmeneigenen als auch der regionalen Wirtschaftskapazität angestrebt wird (die ADZ berichtete am 4. April). Diese Initiative wurde am Mittwoch, dem 23. Mai, von Bürgermeisterin Astrid Fodor, dem stellvertretenden Kreisschulinspektor Gheorghe Bârza, sowie von Mirela Hanea, Direktorin des Technischen Independenta-Gymnasiums, in einer Pressekonferenz im Hermannstädter Bürgermeisteramt öffentlich begrüßt.

In Gegenwart lokaler Pressevertreter moderierte Manager Mihai Ețcu, in der Hermannstädter Filiale der Continental AG in leitender Funktion tätig, das öffentliche Treffen der Vertreter der Geschäftsführung der Continental AG mit den erwähnten Vertretern lokaler Behörden und Schuleinrichtungen. Das schulische Angebot der Continental-Ausbildungsklasse richtet sich an Absolventen der 8. Klasse und umfasst 25 öffentlich ausgeschriebene Ausbildungsplätze für Schülerinnen und Schüler, die sich während einer dreijährigen Ausbildungszeit am Independenta-Gymnasium und an den Werkstätten der Continental AG in Hermannstadt technisches Wissen und praktische Fähigkeiten im Fachbereich Elektromechanik aneignen wollen. Die Continental AG plant, die Anzahl an Ausbildungsplätzen innerhalb weniger Jahre von 25 auf 100 anzuheben.

Die Auszubildenden erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 500 Lei, das zum großen Teil von der Continental AG und zu einem kleineren Teil aus Mitteln des rumänischen Staatshaushalts finanziert wird. Herausragende Leistungen werden von der Continental AG mit Sonderstipendien belohnt. Nicht in Hermannstadt wohnende Auszubildende erhalten auf Wunsch kostenfreie Unterkunft im Schülerheim des Independenta-Gymnasiums und Verpflegung in der Kantine der Continental-Werkstätten. Im Falle täglichen Pendelverkehrs nach Hermannstadt werden sämtliche Fahrtkosten rückerstattet.

Die Rahmenbedingungen garantieren allen erfolgreich eingeschriebenen Schülern den stufenlosen Übergang in ein bezahltes Arbeitsverhältnis mit den Werkstätten der Continental AG. Hierbei gilt ab Einschreibung in die Ausbildungsklasse die Bedingung, sich zu einer vertraglichen Mindestlaufzeit von 6 Monaten in den Werkstätten der Continental AG nach Ablauf der Ausbildungszeit zu verpflichten. Dass diese Auflage ausschließlich den künftigen Absolventen und ihrer Ausbildung zugutekommt, bestätigen Teamleiterin Alina Nistor, Personalmanagerin Lăcrămiaora Dărăban und Generaldirektor Oswald Kolb vonseiten der Hermannstädter Filiale der Continental AG, die das Grundrecht auf freie Wahl des Wohnortes und Arbeitsplatzes respektiert, ande-rerseits aber auch eine soziale Werbestrategie betreibt, die sich als effizient erweist. Überdurchschnittlich hohe Gehaltssätze und ein auf dem Hermannstädter Werksgelände geplanter Kindergarten sprechen für die wirtschaftliche, ununterbrochen auf Investition und Ausdehnung ausgerichtete Vision der Continental AG auf rumänischem Terrain.

„Obwohl die Continental AG Hermannstadt für die praktischen Unterrichtseinheiten der dualen Berufsausbildungsklasse verantwortet, wird das Technische Independenta-Gymnasium den Löwenanteil der Ausbildung bestreiten müssen. Doch sind wir davon überzeugt, dass unsere lokale Partnerschule ihre Aufgaben vorbildlich erfüllen wird“, so Lăcrămioara Dărăban. Generaldirektor Oswald Kolb schließt sich der optimistischen Erwartung an und will die wirtschaftliche Strategie der SC Continental Automotive Systems SRL von der breiten Bevölkerung auch als sozialen Aufschwung verstanden wissen: „Uns ist es mit das Wichtigste, den Stellenwert des Handwerks im öffentlichen Bewusstsein Rumäniens anzuheben. Dass man sich als Facharbeiter am Arbeitsplatz die Hände förmlich schmutzig macht, sollte nicht als soziales Manko, sondern vielmehr als unverzichtbare und äußerst wertvolle Grundlage für gesunden Wohlstand gelten“.

Einschreibungen in die duale Berufsausbildungsklasse der Continental AG werden am 15., 18. und 19. Juni im Technischen Independenta-Gymnasium Hermannstadt vorgenommen und bearbeitet. Nähere Details hierzu sind vorab unter den Telefonnummern *4000 oder 0269/221806, sowie schriftlich über die E-Mail-Adresse scoala.duala@continental-corporation.com anzufordern.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*