Vier Dorfhäuser werden nachgebaut

Überregionales Projekt zwischen Ungarn und Rumänien finanziert den Bau

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Ein lebendiges Museum: Vier neue Häuser, die typisch für das Banat sind, sollen nicht nur im Dorfmuseum nachgebaut, sondern auch von Familien bewohnt werden.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Vier traditionelle Dorfhäuser aus dem Banat werden im Temeswarer Dorfmuseum 2014 nachgebaut. Diese sollen auch von vier Familien bewohnt werden, um so den Besuchern einen Eindruck davon zu gewähren, wie es denn früher in den Banater Dörfern so vor sich ging. Der Nachbau der Häuser ist eines der Hauptziele des grenzüberschreitenden Projekts „Ein lebendiges Museum des Banater Dorfes, Csongrad – Temesch, Tradition und Multikulturalität“.

Rund 1,3 Millionen Euro kostet das Gesamtprojekt, das im nächsten Jahr durchgeführt wird. In dem ungarischen Komitat Csongrad werden sieben Fischerhäuser saniert, in der Theresienbastei in Temeswar wird ein Infozentrum eingerichtet. Finanzielle Förderer sind der Kreisrat Temesch sowie die Komitatsverwaltung Csongrad.  Das Dorfmuseum Temeswar sucht in der nächsten Zeitspanne vier Familien, die sich bereit erklären, in den nachgebauten Dorfhäusern einzuziehen. Zudem sollen weitere acht Personen in verschiedenen Funktionen eingestellt werden.       

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander, 17.10 2013, 14:05
Und was bezahlt man diese 4 Familien?
Da denken sich wohl die Betreiber, dass sich sicherlich arme Familie finden werden, die z.Z. noch schlimmere Behausungen haben.
Das riecht nach Ausbeutung.
Wenn es jedoch Idealisten und Exhibitionisten sein sollten, die sich gerne selbst ausstellen, dann nur zu.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*