VLÖ-Symposium mit Rumäniendeutscher Beteiligung

Donnerstag, 01. November 2018

Bei der Veranstaltung in Wien (v.l.n.r.): Erwin Josef Țigla, Bogdan Mazuru, Ovidiu Ganț. Foto: privat

Etwa 60 Teilnehmer aus den in Österreich beheimateten Landsmannschaften und Vereinen sowie Verantwortliche der deutschen heimatverbliebenen Minderheiten aus den Ländern der ehemaligen Donaumonarchie (Rumänien, der Slowakei, Serbien, Slowenien und Ungarn) beteiligten sich in Österreich am Symposium des Verbandes „um wiederum ein kräftiges Lebenszeichen der Heimatvertriebenen und Heimatverbliebenen zu zeigen“, heißt es im Pressetext des Verbandes der Landsmannschaften Österreichs, VLÖ. Aus Rumänien waren der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț, der DFBB-Vorsitzende und Erwin Josef Țigla, zugegen. Anwesend war auch Rumäniens Botschafter in Wien, Bogdan Mazuru, Prof. Hans Dama, Obmann der Banater Schwaben in Wien und Dr. Kurt Thomas Ziegler, Obmann des Vereins der Siebenbürger Sachsen in Wien.

Zu den hochrangigen österreichischen Persönlichkeiten des Treffens zählten der 1. Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka sowie Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner, der ein Impulsreferat hielt. Bei der Veranstaltung verabschiedeten die Anwesenden eine Erklärung sowie eine Resolution unter dem Titel „Die historische Verantwortung der Republik Österreich für die deutschen Altösterreicher in Ostmittel- und Südosteuropa“. Der Nationalratspräsident sagte seine Unterstützung und Hilfestellung – dort wo es ihm in seiner Funktion möglich ist – für die VLÖ-Vorhaben zu, so weitere Informationen aus dem Pressetext. Auf der Veranstaltung wurde auch die Wanderausstellung „Die deutsche Minderheit in Rumänien. Geschichte und Gegenwart im vereinten Europa“ präsentiert. „Für VLÖ-Generalsekretär Norbert Kapeller war es eine besondere Ehre, den rumänischen Botschafter in Österreich, S.E. Bogdan Mazuru im Haus begrüßen zu dürfen, der gemeinsam mit dem Abgeordneten Ovidiu Victor Ganț, Erwin Josef Țigla (Vorsitzender des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen) und die feierliche Eröffnung vornahm“, so weiter in der Pressemitteilung. Die Ausstellung ist noch bis Freitag, den 2. November im Ausstellungsbereich des „Hauses der Heimat“ in Wien zu sehen.

Hans Dama wies in einem Schreiben an die Redaktion auf die Feierstunde zu 25 Jahren VLÖ-Präsidentschaft von Dipl.-Ing. Rudolf Reimann “im Beisein von Vertretern mehrerer Botschaften in Wien, hin. Die Laudatio sprach VLÖ- Generalsekretär. Ing. Norbert Kapeller. Bei der Feierstunde wurde auch das Buch ´Dipl.-Ing. Rudolf Reimann. 25 Jahre Vorsitz und Präsidentschaft´, herausgegeben von Ing. Norbert Kapeller vorgestellt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Rudolf Reimann eine weitere Ehrung zuteil. Erwin Josef Țigla, überreichte Rudolf Reimann die ´Alexander Tietz-Medaille´, die höchste Auszeichnung der Berglanddeutschen”, schreibt Hans Dama.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*