Vom Abstell- zum Ausstellungsgleis

Karansebesch stellt historische Dampfloks und Reisewagen aus

Samstag, 28. Februar 2015

Karansebesch - Auf der Februartagung des Stadtrats von Karansebesch/Caransebeş beschlossen die Ratsherrn, dass die Stadt eine landschaftlich integrierte Plattform errichtet, auf der die beiden konservierten Dampfloks und ein restaurierter historischer Reisewagen, der einmal zur königlichen Zuggarnitur „Ferdinand” gehörte, ausgestellt werden. Damit soll nicht nur daran erinnert werden, dass Karansebesch ein Eisenbahnknotenpunkt ist, sondern es soll den Eisenbahnliebhabern auch ein Bezugs- und Besuchspunkt geschaffen werden, meinte Bürgermeister Ion Marcel Vela.

Zum Zustandebringen des Projekts hat der Stadtrat die Stadtleitung beauftragt, aufgrund bereits geführter Vorgespräche mit der Eisenbahnregionale Temeswar einen Vertrag abzuschließen. Die eine der beiden Dampfloks befindet sich in einem Lokomotivdepot im Karansebesch und in funktionsfähigem Zustand, die zweite steht vor dem Abschluss ihrer Restaurierung. Beide sind als Nationales Kulturgut registriert, unterstrichen in ihrer Beschlussvorlage die Ratsherren, welche das Projekt initiiert haben. Der historische Reisewagen, der einmal Teil des königlichen Zugs „Ferdinand” war, steht auf einem Abstellgleis irgendwo im Schiltal und soll nach Karansebesch überführt werden.

„Im Rahmen des Vertrags mit der Eisenbahnregionale Temeswar verpflichtet sich die Stadt Karansebesch, die entsprechenden landschaftlich-urbanistischen Anlagen zu schaffen auf dem Grundstück, das die Karansebescher Filiale der Eisenbahnregionale zur Verfügung stellt”, sagte Bürgermeister Vela. „Wir hoffen, durch dieses Projekt die gegenwärtig mit Wildwuchs überzogene Gegend zu einem touristischen und symbolgeladenen Anziehungspunkt zu machen, wennmöglich für das gesamte Banat, und damit den Interessen der Fans historischer Lokomotiven und Eisenbahnen entgegenzukommen.”

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*