Vom Auswanderungswunsch der Reschitzaer

Dienstag, 14. August 2018

Reschitza - In den Tagen, da die Diaspora der Rumänen durch ihre Bukarester Demo viel von sich reden machte, veröffentlichte das Rathaus Reschitza die Ergebnisse einer soziologischen Umfrage bezüglich der Auswanderungswunsches der Bewohner der Stadt. Das Ergebnis ist besorgniserregend.

In der Altersgruppe 15-49 Jahre äußerten sich mehr als 15 Prozent der Gefragten positiv auf die Frage, ob sie die Absicht haben, auszuwandern. Die meisten Auswanderungswilligen – 48,5 Prozent der Befragten – gibt es in der Altersgruppe 20-24 Jahre. Sie wollen „zumindest nicht die folgenden drei Jahre“ weiterhin in Reschitza verbringen. Unter den Lyzeumsabsolventen steht der Auswanderungswunsch bei 15 Prozent an erster Stelle.

Die Ersteller der Umfrage nahmen auch Kontakt mit ausgewanderten Reschitzaern auf und fragten an, ob sie Absichten zur Rückkehr hätten. Nur 8,2 Prozent antworteten, dass sie in den folgenden drei Jahren in Erwägung ziehen, zurückzukehren. 41 Prozent hingegen haben bereits ihre zurückgebliebenen Familien verständigt, dass sie keine Rückkehrabsichten hegen. Zur Rückkehr wären die Ausgewanderten bereit, wenn sie in erster Linie „dezente Löhne“ erwarten würden. In zweiter Linie erwarteten sie „anständige Arbeitsplätze“. Nicht zuletzt würden sie zurückkehren, wenn „Reschitza eine schöne Stadt“ werden würde, wenn es „in Rumänien weniger Korruption“ gäbe und auf alle Fälle „zivilisiertere Zustände“.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*