Vonica beging Selbstmord

Verweiflungstat des Inhabers des Polisano-Konsortiums

Donnerstag, 05. Juni 2014

Hermannstadt - Der Inhaber des privaten medizinischen Versorgungsnetzes „Polisano“ Ilie Vonica verstarb Dienstagmittag. Er hatte sich vom oberen Stockwerk seines Hauses gestürzt, wurde in die Notaufnahme seiner Klinik gebracht, erlag jedoch den Verletzungen. Die Ermittler fanden in seinem Haus einen fünf Seiten langen Abschiedsbrief. Vonicas Konsortium gehört auch die Apothekenkette „Reţeta“ an, die in den Skandal um das Abrechnen von fiktiven Rezepten für Krebsmittel verwickelt ist. Er wurde zusammen mit seiner Frau Ioana Vonica in dieser Angelegenheit Ende Mai bei der Polizei in Bukarest verhört. Der Unternehmer wurde auf freien Fuß gesetzt, seine Frau blieb in Untersuchungshaft und der Antrag auf Freilassung vergangene Tage abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft wirft der Apothekenkette vor, Millionenbeträge widerrechtlich bei der Krankenkasse Bukarest abgerechnet zu haben. 

Der Hermannstädter Arzt Ilie Vonica stieg nach der politischen Wende in das Geschäft mit medizinischer Dienstleistung ein und eröffnete 1993 die erste private Poliklinik in Hermannstadt zusammen mit weiteren vier Kollegen. Der Polisano-Gruppe gehören heute mehrere Polikliniken, eine Dialyse-Klinik, mehrere Zentren für künstliche Befruchtung, eine Medikamentenfabrik sowie die oben genannte Apothekenkette mit über 100 Einheiten an. Vor zwei Jahren wurde in Hermannstadt ein modern ausgestattetes Krankenhaus seiner Bestimmung übergeben, in das Vonica zwecks komplizierter Operationen Fachärzte aus dem Ausland holte. Die Polisano-Gruppe hat derzeit über 2000 Mitarbeiter und erklärte 2012 ein Einkommen in Höhe von 300 Millionen Euro. Das Vermögen von Vonica wird auf 95 Millionen Euro geschätzt. Laut Medien soll er im Abschiedsbrief den in letzter Zeit auf ihn ausgeübten Druck sowie die Tatsache, dass seine Frau unschuldig im Gefängnis sitzt, als Motiv seiner verzweifelten Geste genannt haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 12.06 2014, 12:05
mir gefällt die Privatisierung des Gesundheitssystem nicht, aber die staatlichen Spitäler sind so katastrophal schlecht, dass man wirklich froh sein muss, dass es eine private Alternative dazu gibt. Die Polisano-Spitäler sind qualitativ sehr gut und da ist wirklich etwas sehr gutes aufgebaut worden. Wieso sich ein Herr Vonica wegen so einem Skandal (den es wohl in jeder Firma irgendwann einmal gibt) gleich umbringt, ist für mich unverständlich. Bei jedem Unternehmer, der in den letzten 20 Jahren etwas großes aufgebaut hat, kann man Unregelmäßigkeiten finden, wenn man nur genau genug schaut. Könnte mir gut vorstellen, dass er von politischen Gegnern in die Ecke gedrängt wurde, wie er es in seinem Abschiedsschreiben ja auch andeutet.
rudi, 05.06 2014, 08:02
Wenn man ein Vermögen von 95 Mio.€.hat, und ein Imperium..mit.Hunderten von Mio. Umsatz...muß ich mich dann noch wegen 3,5 Mio.€....einem Betrug begehen ???

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*