Vor und hinter der Bühne

Dienstag, 22. März 2016

Temeswar – „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn wird die nächste Premiere am Deutschen Staatstheater Temeswar sein. Die Aufführung findet am Sonntag, dem 3. April, um 19.30 Uhr im Saal des DSTT statt. „Der nackte Wahnsinn“ ist eine Komödie, die vor und hinter der Bühne spielt: Eine Theatertruppe probt eine Boulevardkomödie, die Aufführung wird während dieses Prozesses dermaßen zerrüttet, dass zum Schluss nichts mehr so funktionieren will, wie es vorgesehen war. Mit dieser bereits 1982 uraufgeführten Farce, in der er sich über den Theaterbetrieb mokiert, hat der englische Dramatiker Michael Frayn den anhaltendsten Erfolg gelandet. „Der nackte Wahnsinn“ war in der Spielzeit 1984/1985 dank der unwiderstehlichen Komik, mit über 180.000 Besuchern das meistbesuchte Stück im deutschen Sprachraum.

In Temeswar führt Wolf E. Rahlfs Regie, für Bühne und Kostüme zeichnet Franziska Smolarek (beide als Gast). Wolf E. Rahlfs ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Als Regisseur war er mit seiner Bearbeitung der „Backchen“ von Euripides Preisträger beim internationalen Festival für Theaterregie 2009. Für seine Inszenierung „Nachtblind“ von Darja Stocker wurde er als Nominierter für den Theaterpreis „Der Faust“ vorgeschlagen. 2012 erhielt seine Inszenierung von „Michael Kohlhaas“ eine Nominierung für den INTHEGA-Preis „Neuberin“. Neben zahlreichen Berufungen an deutsche Bühnen ist Rahlfs auch öfters international, vor allem in Großbritannien und Rumänien, tätig gewesen.
Die deutsche Bühnen- und Kostümbildnerin Franziska Smolarek hat ebenfalls sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien Verträge angenommen. Zur Besetzung in der DSTT-Premiere gehören mehrere bekannte Schauspieler der hiesigen Bühne, darunter Tatiana Sessler-Toami, Konstantin Keidel, Isa Berger, Rareş Hontzu und Daniela Török.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*