Vorerst letzte EU-Mittel

Umsetzungsvertrag für die Modernisierung von vier Straßen unterzeichnet

Mittwoch, 06. August 2014

Bürgermeister Klaus Johannis und Geiger-Transilvania-Direktor Ovidiu Simen unterzeichneten den Vertrag.
Foto: Hannelore Baier

Hermannstadt - Den Vertrag für die Umsetzung der Modernisierungsarbeiten von vier Straßen hat Bürgermeister Klaus Johannis am Montagmittag im Rathaus mit den Repräsentanten des Firmenkonsortiums unterzeichnet, das die Ausschreibung der Arbeiten für sich entscheiden konnte. Es ist der letzte Bauauftrag im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungsplans, für den Hermannstadt/Sibiu im Operationellen Programm für regionale Entwicklung 2007–2013 rund 15 Millionen Euro zustanden. Die Mittel wurden für Infrastrukturvorhaben in der Unterstadt sowie den Viadukt an der Kogălniceanu-Straße aber auch die Sanierung des Therapiezentrums für autistische Kinder und die Modernisierung der Schule Nr. 18 genutzt. Er warte mit Interesse darauf, dass die rumänische Regierung, die sich als „sehr kompetent in Sachen europäische Fonds erwiesen hat“, endlich den Assoziierungsvertrag mit der Europäischen Kommission unterzeichnet, um die neuen Programme starten bzw. EU-Mittel beantragen zu können, erklärte Johannis.

Er erinnerte daran, dass die Dinge 2007 ähnlich standen, als die Regierung ebenfalls vergessen hatte, dass dies eine wichtige Angelegenheit ist, sodass die ersten Beantragungen erst 2008 erfolgen konnten und jene für den Integrierten Stadtentwicklungsplan erst 2009. Vermutlich werde man auch aus dem neuen EU-Finanzierungsrahmen ab 2016 schöpfen können. Hermannstadt ist es dennoch gelungen, die Situation gut in den Griff zu bekommen und beträchtliche Fonds aus europäischen Töpfen zum Wohl der Gemeinschaft abzurufen, erklärte der Bürgermeister. Saniert werden im Rahmen des Vertrages über 14,2 Millionen Lei (ohne MwSt.) drei Straßen im Lazarett-Viertel – die Hammersdorfer Straße/Calea Guşteriţei sowie die Macaralei- und Oţelarilor-Straßen – sowie die Măgheranului-Straße im Ziegel-Viertel/Ţiglari. Die Fertigstellung soll in 18 Monaten erfolgen, Ovidiu Simen, der Regional-Direktor von Geiger Transilvania erklärte jedoch, dass die Arbeiten zum Jahresende 2015 abgeschlossen werden. Dem Konsortium gehören ferner SC Construcţii SA und SC Universal Business SA an.

In der Hammersdorfer Straße werden auf ca. einem Kilometer zwischen dem Kreisverkehr zur Macaralei-Straße und der Brücke über den Zibin das Wasser- und Kanalisationsnetz ersetzt und sodann die Fahrbahn, die Gehsteige, die Parkplätze und die Straßenbeleuchtung erneuert, wobei man auch eine Fahrradspur und Parks anlegen wird. Dieselben Arbeiten erfolgen auch in der ca. 300 Meter langen Macaralei-Straße sowie der 940 Meter langen Oţelarilor-Straße. In der Măgheranului-Straße wurde die Kanalisation aus Strukturfonds modernisiert, ersetzt werden muss also nur noch das Wasserleitungsnetz. Danach erfolgt das Erneuern der Fahrbahn, Gehsteige, Parks und Straßenbeleuchtung. Der Finanzierungsvertrag für die Arbeiten über insgesamt 28,5 Millionen Lei war im August vergangenen Jahres unterzeichnet worden, die Differenz des Geldes wurde für Entwurfsarbeiten, Baustellenleitung usw. eingesetzt. Was den Partnerschaftsvertrag Rumäniens mit der Europäischen Kommission 2014-2020 angeht, so wurde die zweite, verbesserte Fassung Anfang Juli den zuständigen Behörden zugesandt. Minister Teodorovici äußerte sich zuversichtlich, dass er in dieser Form im Herbst unterzeichnet werde. Anschließend müssen jedoch die Finanzierungsrichtlinien erarbeitet werden, aufgrund derer man die Projekte beantragen kann.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*