Vorträge „Apropo Marcel Proust“

Zwei deutsche Professoren sprechen über französischen Schriftsteller

Freitag, 23. Oktober 2015

Temeswar – „Apropo Marcel Proust“ heißt die Konferenz über den französischen Schriftsteller, die am Mittwoch, den 28. Oktober, um 18.30 Uhr, im Französischen Institut in Temeswar/Timişoara anberaumt ist. Dass die französische Literatur und Paris eine starke Anziehungskraft auf die rumänischen Künstler ausgeübt haben, ist schon längst kein Novum mehr. Über Marcel Prousts Beziehungen zu Rumänien und dem Kulturaustausch zwischen den zwei Ländern wird sich Prof. Dr. Michael-Karl Sostarich von der Ruhr-Universität Bochum/Deutschland äußern. Der aus Temeswar stammende deutsche Hochschullehrer und Physiker hat u.a. auch über die Aufnahme von Prousts Roman „À la recherche du temps perdu“ (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit) und über die Beziehung zwischen dem französischen Schriftsteller und der rumänischen Prinzenfamilie Bibescu, den zwei Söhnen, Antoine und Emanuel Bibescu, geschrieben.

Der zweite Vortragende aus Deutschland ist Prof. Dr. med. Reiner Speck, einer der größten Sammler von Manuskripten und Dokumenten von und über Marcel Proust. Der Kölner Arzt sammelt in der „Bibliotheca Reiner Speck“ vorwiegend Schriften von Petrarca und Proust. 1982 gründete Speck die literarische Gesellschaft „Marcel Proust“, der er auch derzeit vorsteht. Mitglied der Gesellschaft ist seit 1993 auch Michael-Karl Sostarich. Reiner Speck organisiert jährlich Kolloquien, Konferenzen und Ausstellungen zwecks Bekanntmachung der Werke von Marcel Proust und Francesco Petrarca. Bei der Konferenz in Temeswar wird Speck die Tätigkeit der von ihm gegründeten und geleiteten Gesellschaft präsentieren. Sein Vortrag wird auf Deutsch mit rumänischer Übersetzung erfolgen, wobei Michael-Karl Sostarich rumänisch referieren wird. Moderator der Veranstaltung ist der Temeswarer Schriftsteller und Hochschullehrer Marcel Tolcea.  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*