Wachablösung in Temeswar, Tauziehen und Kontinuität in Arad

Kandidatin des Deutschen Forums behält ihr Mandat in Temeswar

Donnerstag, 14. Juni 2012

Neuer Bürgermeister in Temeswar: Der ehemalige Rektor der TU, Nicolae Robu.

Überraschend wenige Stimmen konnte er auf seinen geplanten Nachfolger und bisherigen Stellvertreter, Adrian Orza, verlagern, der innerhalb der Wahlallianz „Union für Temesch“ in den Wahlkampf gegangen war. Kurz bevor Ciuhandu Anfang Mai seinen Rückzug bekannt gegeben hatte, kam er in Umfragen noch auf etwa 60 Prozent der Stimmen, nun machte der zuletzt an schwerer Herzkrankheit laborierende Nicolae Robu (USL) in überzeugender Manier das Rennen: 49,76 Prozent der Stimmen gingen an ihn, zweiter wurde Orza mit 23,39 Prozent, gefolgt vom PP-DD-Mann Ilie Bertea, der 9,12 Prozent der Stimmen auf sich vereinte. Im Kommunalrat hat die Sozialliberale Union mit ihren 49 Prozent der Stimmen 15 von 27 Mandaten erhalten und kann in dieser Konstellation auch die beiden stellvertretenden Bürgermeister stellen. Die Pole-Position nehmen der bisherige Vizebürgermeister Sorin Grindeanu (PSD) und der Liberale Dan Diaconu ein. In den Kommunalrat ziehen noch fünf Mitglieder der PDL, vier seitens der Union für Temesch und drei aus der PP-DD ein. Die Kandidatin seitens der Deutschen Forums, Helene Wolf, erhält als Listendritte innerhalb der Union für Temesch ein weiteres Mandat als Stadträtin.

Im Kreisrat Temesch war bei Redaktionsschluss von gestern Vormittag eigentlich der Kreisratsvorsitz entschieden. Titu Bojin (USL) läuft Constantin Ostaficiuc (PDL) nach zwei Mandaten den Rang ab, und seine Partei wird den bei Redaktionsschluss vorliegenden Teilergebnissen nach eine überwältigende Mehrheit im Kreisrat erhalten. Den dritten Platz wird wahrscheinlich Adrian Diaconu von der PP-DD erreichen. Vierter ist Marius Cârceie von der Union für Temesch. Als Vertreter des Deutschen Forums schaffte Josef Kanton einen Sitz im Stadtrat von Busiasch.

In Arad behält der PDL-Bürgermeister Gheorghe Falc² seinen Job als Bürgermeister, im Rennen um den Kreisratsvorsitz lieferten sich auch  gestern Vormittag die Kandidaten der USL, Ioan Cristina, und der Christ-Liberalen Bewegung, Nicolae Io]cu, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Kreis Arad ist die PDL eine Allianz mit den „Grünen“ (PER) unter dem gemeinsamen Siegel der Crstistlich-Liberalen Bewegung („Mişcarea Creştin Liberală“) eingegangen. Falc² holte in der Stadt mehr als die Hälfte der Stimmen, gefolgt von Lia Ardelean, Kandidat der USL. Geschichte dürfte ein Bürgermeisterkandidat aus dem Kreis Arad ebenfalls geschrieben haben: Spekulationen gehen, dass der Vertreter der Partei der Neuen Generation (PNGCD) in einem Ort gerade mal drei Stimmen erhalten haben soll – seine eigene wohl mitgerechnet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*