„Wä? Ich sil net sachsesch rieden...“

Vierte Auflage des sächsischen Wettbewerbes in Michelsberg

Mittwoch, 01. August 2018

Hermannstadt - Der diesjährige internationale Wettbewerb der siebenbürgisch-sächsischen Mundart findet unter dem Motto des Kerzer Mundartdichters Viktor Kästner am Samstag, den 11. August, am Pfarrhof in Michelsberg/Cisnădioara statt. In drei Gruppen werden Kinder (bis 14 Jahre), Jugendliche (15 - 35) und Erwachsene (ab 36) auf den Gebieten Wortschatz, Aussprache und Tradition he-rausgefordert.

Preise und Diplome warten auf die Gewinner. Der Wettbewerb hat die Aufgabe, das Sächsische als Minderheitensprache zu fördern und steht unter der Schirmherrschaft des Luxemburger Honorarkonsuls Daniel Plier. Das Ziel ist es, vorhandene Elemente aus dem Leben der Siebenbürger Sachsen vorzustellen und zu fördern und nicht unbedingt Folklore vorzustellen.

Der Tag beginnt um 10 Uhr in der Dorfkirche mit einem Vortrag von Dr. [tefan Cosoroab² zu dem Thema „Die fernen Sachsen. Sächsische Diaspora außerhalb Siebenbürgens in den letzten 500 Jahren“. Danach wird am Pfarrhof in das alte sächsische Handwerk des Strohflechtens eingeführt. Um 11 Uhr schließt sich der im Mittelpunkt der Veranstaltung stehende Wettbewerb unter der Leitung von Dr. Sigrid Haldenwang (Hermannstadt) an. Um 13 Uhr wird zu einem Michelsberger Mittagstisch eingeladen. Kaffee und Hanklich sind sowieso selbstverständlich. Anschließend stehen literarische Beiträge im Programm, wobei Daniel Plier den Anfang macht. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind willkommen. Wegen des Mittagstisches wird um verbindliche Anmeldungen bis Mittwoch, den 8. August, per E-Mail an info.michelsberg@gmail.com oder Telefon RO: 0269-561.646, DE: 08063-607.96.75 gebeten. Anfragen jeder Art sind an die E-Mail-Adresse ekr@siebenbuerger.de zu richten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*