Wählerzahlen für Präsidentschaftswahl bekannt gegeben

Dienstag, 26. August 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Ständige Wahlbehörde (AEP) hat die Anzahl der Wähler bekannt gegeben, die sich an den Präsidentschaftswahlen beteiligen können. Auf den Listen für den ersten Wahlgang (2. November) stehen 18.336.254 wahlberechtigte Bürger, für den zweiten Wahlgang (16. November) 18.344.071. Die Anzahl der wahlberechtigten rumänischen Bürger im Ausland wird nach den Angaben der Generaldirektion für Pässe angegeben: Für den ersten Wahlgang sind das 530.446 Bürger, für den zweiten Wahlgang 530.652. Die Ständige Wahlbehörde verweist darauf, dass die Wählerlisten von den Bürgermeistern aufgrund des Wahlregisters aufgestellt und gedruckt werden. Die Zahlen über die Wählerschaft stehen auch auf der Internet-Seite der Behörde.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 27.08 2014, 00:23
@Hanns : Ihr Einwand ist bedenkenswert, betrifft aber nur ein kleines Problem. Auf der anderen Seite : Ist die Wahl noch korrekt wenn ein Teil der Wähler zwischen 1.+2. Wahlgang versterben ?
Hanns, 26.08 2014, 20:56
@Sraffa - es war auch mein erster Gedanke, dass es sich nur um jene Bürger handeln kann, die zwischen dem 2. und 16. November das Wahlalter von 18 Jahre erreichen. Aber trotzdem ist es unüblich für den zweiten Wahlgang eine andere Wählerliste zu erstellen. Da wählen dann Bürger bei der Stichwahl, die vorher gar nicht wählen durften - das ist schon merkwürdig, oder?
Sraffa, 26.08 2014, 18:09
@Hanns : Haben Sie auch mal daran gedacht daß das Wahlrecht u..a. an die Erreichung eines bestimmten Alters anknüpft ? Wahrscheinlich haben am 16.November 7817 Bürger mehr das notwendige Mindest-Wahlalter erreicht als am 2.November. Die reduzierenden Todesfälle sind ja jetzt noch nicht bekannt. Die objektiv korrekte Zahl würde man daher auch am Wahltag nur benennen können wenn man über alle Todesfälle am gleichen Tag noch Bescheid wüsste.
Das ist nun wirklich kein Betrug sondern die Tücke der Materie.
Hanns, 26.08 2014, 17:43
@Sraffa - hier geht es nicht um eine Statistik sondern um eine amtliche Wählerliste der Wahlbehörde! Es kann doch nicht sein, dass am 16. November 7.817 Bürger mehr wählen dürfen als am 2. November.
Sraffa, 26.08 2014, 15:22
@Hanns: Das ist das Schicksal jeder Statistik; sie ist nur eine Momentaufnahme. Die Anzahl der Wahlberechtigten ändert sich jede Sekunde durch Zu- und Abgänge.
Wer innerlichen Halt bei Statistiken sucht - wie viele Deutsche - sollte in die USA gehen ; dort wird ein regelrechter Kult um Statistiken betrieben. Wichtiger aber ist daß nicht be***issen wird udn daß dem reiegl vorgeschoben werden.
Hanns, 26.08 2014, 11:26
Kann mir jemand erklären warum sich die Zahl der Wahlberechtigen innerhalb von 14 Tagen um 7.817 erhöht?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*