Wärmedämmung mit Kollateralschäden

Lüftungsfilter am Bau soll Abhilfe schaffen

Mittwoch, 27. Februar 2013

Der Energieverlust in Gebäuden aller Art erfolgt über die Außenflächen, über sogenannte Wärmebrücken und die Fensterlüftung. Geschlossene Balkone an Plattenbauten sind kein Wintergarten, sondern da staut sich kalte und warme Luft und bildet sich Schimmel. Foto: Zoltán Pázmány

Die Notwendigkeit, die Wohnung abzudämmen und Thermopanfenster machen sich immer mehr bezahlt. Sogar die Behörden unterstützen Programme zu Abdichtung von Plattenbauten. Die Sorge um teure Heizwärme wird immer größer, sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch. Gleichzeitig wollen Bürger die Ausgaben für dicht schließende Türen und Fenster, aber auch für die Wärmedämmung über niedrige Heizkosten wieder einsparen. Doch dieser Sparzwang führt oft zum Verzicht auf Lüften – teure Heizwärme soll nicht verloren gehen. Eine solche Maßnahme ist jedoch nur auf den ersten Blick sinnvoll, denn sie führt mittel- und langfristig zur Schimmelbildung in den Wohnungen und zum Unterschied von Schimmel auf teurer Käse, ist Schimmel in der Wohnung eine Gefahr für die Gesundheit.

Umbausünden in Wohnungen kommen zu all den Problemen an Gebäuden und Wohnungen hinzu. „Die Trockenkammern wurden oft zweckentfremdet. Der geschlossene Balkon mit separater Tür ist ebenfalls ein Raum in dem sich Kondensluft staut. Da auf dem Balkon die Heizkörper fehlen, ist hier die Gefahr der Schimmelbildung akut“, sagt der Bauingenieur und Hochschullehrer Christian St²niloiu.

Dicht schließende Fenster und Türen, aber auch eine dichte Isolierung der Gebäudeaußenwände verlangen im Endeffekt immer deutlicher eine Antwort auf schlechte, verbrauchte Luft und gesundheitsschädigende Schimmelbildung in den Wohnräumen. Lüftet man zuviel, geht die teure Wärme verloren, was man eigentlich durch die gut isolierte Gebäudehülle vermeiden wollte. Zu geringer Luftaustausch führt zu erhöhter Schadstoff-Konzentration, zu feuchten Wänden und Bauschäden. Im Grunde genommen steht also der Bürger vor einer Frage, auf die es scheinbar keine Antwort gibt. Lüftet er, ist die Wärme wieder weg, lüftet er nicht, ist Schimmel in vielen Wohnungen bereits vorprogrammiert. Der Verlust an Wärme durch Lüftung beträgt bei einem gut gedämmten Gebäude etwa die Hälfte der Heizkosten, weiß James Krachler, Geschäftsführer, der Temeswarer Firma für Haustechnik und Sanitäranlagen, Ruck-Zuck. Sein Unternehmen bietet Lüftungsgeräte, „die eine Wärmerückgewinnung von etwa 90 Prozent sichern und so den Wärmeverlust erheblich reduzieren“.

Diese Anlage sichere ständige Frischluftzufuhr, ohne dass die Raumwärme verloren geht, sagt Krachler. „Die Vorteile der dichten bzw. gut isolierten Gebäudehülle werden optimal genutzt, denn Fensterlüften ist Energieverschwendung. Und ein gekipptes und zum Lüften geöffnetes Fenster lässt ungebetene Gäste ins Haus.“ Eine Komfortlüftungsanlage verhindert über ihre austauschbaren Filter das Eindringen von Staub, Schadstoffen, Pollen und Insekten. Als „flüsterleise“ beschreibt James Krachler die neuen Anlagen und Nackenschmerzen durch Luftzug „bleiben ebenfalls aus.“

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 05.03 2013, 23:27
3 - 4 mal Stosslueften meinte ich
Ottmar, 05.03 2013, 23:26
Lieber Klaus ist zwar nett dass du biologisch gebaut hast und das verdient allen Respekt aber von Bauphysik hast eher keine Ahnung. Beton speichert nun mal sehr gut Waerme sonst waere ein Kachelofen wo festes Material verbaut wird auch Bloedsinn und Luftausrausch durch 34 mal Stosslueften pro Tag kostet nur 0,5 % Energie und ist obendrein sehr Gesund. Muss nur gemacht werden
Klaus, 04.03 2013, 12:04
Nun da ist ja ordentlich was los im forum.-Wärme brücken entstehen in jeder wand, gerade oder verbogen.-Das lüften wie in D kostet sehr viel geld denn es müßte ein lüftungssystem eingebaut werden.-Inzwischen geht man auch davon wieder ab.Insbesondere in hinblick auf die brennfähigkeit der materialien.Basis ist nun mal oel und mit fasaden-styropor habe ich oft feuer angemachtt--Dahinter steht die bau und material lobby, aber sinn macht das ganze nicht.Mag ja sein das in bukarest alles anders ist.-Ist das nicht die stadt aus der so viele seltsame gesetze kommen?--Zum glück weit weg von mir.
Ich habe in meinem häuschen auf schnick schnack verzichtet.eine luftschicht im mauer-werk wie schon früher in den häusern in D.-Dazu sind die fenster nicht absolut dicht und oben im giebel ist ein luft-rohr (50 mm) welches einen guten luft austausch im haus ermöglicht.--Schaltet mal in einer zwangsgelüfteten wohnung die anlage aus!! Das stinkt!! Nur 20 minuten ohne lüftung auf einem schiff und alles rennt von dannen.
Ottmar, 03.03 2013, 23:01
Liebe Maja,
Kaeltebruecken in einer geraden Wand wenn das Material immer gleich ist gibt es nicht. Kann nicht durch den Text unter dem Bild erklaert sein. Der Kondensationspunkt wandert aber bei unterschidlicher Beschaffenheit der Wand und das istz logisch an den EWcken und an den Fenstern zu finden. Zu Helmut. Die dumme Aussage des Professors an einer Rumänische Hochschule zeigt doch von dessen physikalischem Basiswissen. speicherkapazitaet von Waerme habe ich unten beschrieben. Lueften macht nicht einmal 0,5% Heizungsverlust aus sondern ist ausserdem gut für gesundes Raumklime. zu James Krachler, kann ich mich nur anschliessen.
ich kenne aber Systeme in DE mit Wärmerückgewinnung bei gleichzeitigem Luftaustausch, mit 3-5 Energieverlust. Ich bin aber sicher dass der so was nicht meint, denn dazu benötigt es mehrer kommunizierende Wände.
@Helmut. Ich heize meine Bukarester Wohnung mit max 15% des Energieeinsatzes meiner Nachbarn. Zahler aber anteilmässig den viel höheren Gemeinschaftsbeitrag da es keine Einzelkalorienerfassung gibt, wie DE Gestz ist. Bin aber deswegen auf meine Nachbarn nich böse sie sind halt nur sehr beschränkt. Nur das Land könnste ca 40 % seiner Energie sparen wenn es ein bischen intelligent mit der energie umgeht. Aber mit dem derzeitigen Level an Hochschulprofessoren und Leuten wie James Krachler, kann das ischer in 100 Jahren nicht gelingen
Ottmar, 03.03 2013, 22:48
Mich wuerde interessieren was dieser Herr James Krachler, fuer eine Ausbildung hat wenn er so einen Unsinn ueber Lüften verbreitet, und mich würde interessieren welche Kaloriensparkalkulation er fuer dieses dumme Produkt machen kann. Mit allen Gewinnen und Verlusten sollte er hier eine Berechnung machen aber da kann er nicht weil er zu bloed ist, er will nur den noch dümmeren Rumänen die noch weniger rechnen können etwas verkaufen. So funktioniert hier business
Maja, 03.03 2013, 22:22
Ottmar, ich zitiere: "Beschaffenheit der Wand aendert wanndert der Kondenspunkt. Und das ist typischerweise immer an Ecken im Mauerwerk zu finden". Ist das nicht durch die sogenannte Wärmebrücke in dem Text unter dem Bild erklärt????
Helmut, 03.03 2013, 22:00
Hinweis zu Ottmar, nur der Richtigkeit halber, denn ich kenne keinen der Beiden: Die hohen Verluste der Heizkosten gehen nicht auf die Aussage des genannten Ingenieurs zurück sondern auf jene von James Krachler. Ansonsten bin ich tendiert zu glauben, dass viel Wärme verloren geht durch lüften: denken Sie mal wie kalt es wird wenn im Winter das Fenster 15 Minuten lang offen ist.
Ottmar, 03.03 2013, 20:54
Noch etwas zu deinem innerhalb der Wand Kondensschichten!!! Jedes Mauerwerk hat in der Wand den sogenannten Kondensationspunkt des Wassers. Schimmel tritt nur dort, aus wo der Kondensationspunkt aus dem Mauerwerk tritt. Dort bildet sich dann Kondenswasser auf der Maueraussenseite und nur dort bildet sich Schimmel. Zur Basisinformation Der Kondespunkt bleibt bei gleichem dichten Mauerwerk und gleicher Mauerbeschaffenheit immer in der Wand. Nur wenn sich die Beschaffenheit der Wand aendert wanndert der Kondenspunkt. Und das ist typischerweise immer an Ecken im Mauerwerk zu finden. Und hier waere wieder normales Realschulwissen in Physik gefragt. Was aber nicht einmal Hoochschulprofessoren in Rumaenenien haben. Sie Dr. Plag Ponta mit seinem gestohlenen Dr. Titel
Ottmar, 03.03 2013, 20:45
Hallo Klaus,
hier im Forum wird wieder so eine Halbwahrheit geäusstert. Die Waermespeicherkapazitaet haengt von der Dichte eines Materials ab und nicht von irgend welchen Durchlasswerten. Dies versteht nur ein Ingenieur der in der Fundamentalphysik nicht geschlafen hat. Leitfaehigkeit von Materialien ist ein anderer physikalischer Faktor hängt aber direkt auch mit der Dichte ab, Jetzt kommt die dritte Komponente ins Spiel das Wasser. Wasser hat von allen im Bau verwendeten festen Baustoffen die hoechste Speicherkapazitaet. Wasser hat aber auch die Eigenschaft der Verschiedenen Aggregatzustaende. Als Dampf in der Luft als Kondenswasser im festen Mauerwerk als Eis im Winter und im Mauerwerk(siehe Russland ohne beheizte Plattenbauten).. Und hier ist die Leitfaehigkeit des Mauerwerks gefragt die im Zusammenhang mit der Isolierfaehigkeit des Mauerwerks + der Aussenisolierung es schaft dass der sogenannte Kondensationspunkt des Wassers im Mauerwerk bleibt und niemals aus dem Mauerwerk heraustritt. Dann gibt es einfach gesagt keinen Schimmel. Zum Transport der Feuchtigkeit durch das Betonmauerwerk und der anschliessende transport der Feuchtigkeit durch die zusaetliche Isolierung gibt es genuegend Erfahrung in Deutschland dass dieses Schimmel verhindert. Sieh die oben beschriebenen Fakten Fazit: Zur Basisinformation der hier lesenden. Eine Aussenisolierung laesste den Kondensationspunkt im Mauerwerk nach aussen wandern, so dass bei normaler Belueftung mit keiner Schimmelbildung zu rechnen ist. Es sei denn die Isolierer haben keine Ahnung wie man Isolierung aussen aufbringt. Ich sage hier nur Fenster. In die Fensterlaibung muessen mindesten 2 cm Isolierung eingarbeitet werden, denn der Kondesationspunkt tritt immer an den Ecken aus dem Mauerwerk und dort bildet sich Schimmel Und am Fenster hat as Mauerwerk nun einmal Ecken.. So viel zum Halbwissen der rumaenischen Hochschulprofessoren a la Dr. Plagiatului Ponta.l
Klaus, 03.03 2013, 17:50
Nun so brutal wie mein vorgänger will ich es nicht asudrücken.-DA die wände der hochhäuser asu betomn sind speichern die wände kaum.-Durch die "wärme dämmung wird der rest der atmung auch noch beendet.-Es bilden sich dadurch schon innerhalb der wand die kondensschichten.-Ganz generel lüften ist in der beschriebenen art in ordnung.--Nur ein gesundes klima entstaht dadurch nicht.Dafür belibt zu viel alte, feute luft im raum.-wie erwähnt durch geschlossene balkone, schlechte ablüftung aus bad und WC usw.--die bau sünden sind lang und mit dem heizen an sich steht es in den wohn silos sowieso schlecht aus.Besonders das system des nicht beheizen von räumen ist ein übel besonderer art.-In keinem lande habe ich erlebt das da heizkörper einfach vom system getrennt werden.--Ce lavie

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*