Wahlkampagne und Wahlprogramm

Erstes Treffen der Forums-Kandidaten für die Kommunalwahlen im Juni

Dienstag, 27. März 2012

Im Kreis versammelten sich die Mitglieder des Kreisforums Hermannstadt und Kandidaten für die Kommunalwahlen im Spiegelsaal des Forumshauses.
Foto: Hannelore Baier

Hermannstadt - Eine erste Zusammenkunft von Kandidaten, die sich bereit erklärt haben, bei den Kommunalwahlen am 10. Juni auf den Listen des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) im Kreis Hermannstadt/Sibiu zu kandidieren, fand am Samstag statt. Knapp 60 Personen – und das waren etwa die Hälfte der Eingeladenen – aus den Städten und Gemeinden des Kreises tagten im Rahmen einer Sitzung des Kreisforums unter der Leitung von Martin Bottesch. Der Vorsitzende des Kreisrates und Kreisforums gab Tipps für das Verhalten in der Wahlkampagne und besprochen wurde die Ausarbeitung des Wahlprogramms.

Betreffend Wahlkampf-Strategie erläuterte Bottesch, werde man den Bürgermeisterkandidaten als „Lokomotive“ einsetzen, dem ein Team zur Seite gestellt wird. Die Botschaft lautet, man möchte gemeinsam fortsetzen, was man in den vergangenen Jahren an guter Arbeit geleistet hat. Den Leuten soll klar gemacht werden, dass es wichtig ist, zum Forums-Bürgermeister auch die Forumsliste für den Kommunalrat zu wählen, weil der Bürgermeister allein seine Vorhaben nicht umsetzen kann.

Im Wahlkampf soll der Schwerpunkt auf die erziehlten Leistungen und die künftigen Vorhaben und nicht die Kritik der anderen Kandidaten gelegt werden. Bottesch verwies auf die hohen Kosten der Anzeigen in den Medien und teilte mit, dass man die Wahlkampf-Ausgaben in Grenzen halten werde. Wichtig sei, dass sich die Mitglieder am Verteilen der Plakate und Handzettel beteiligen und mit den Leuten sprechen. Nach der Motivation der Wahlbeteiligung gefragt, sollen die Forums-Kandidaten auf den Grundsatz des DFDR verweisen, dass die Verwaltung von Kommunen kein Geschäft sondern ein Dienst ist, in dem die Forumsmitglieder ihre Pflicht tun, ohne materiell durch ihre Position zu profitieren – ein Denken, das bei den politischen Parteien in Rumänien vorherrscht. Das DFDR sei zudem gegen ein Besetzen der Leitungsstellen nach politischen Kriterien – und hat das im Kreis Hermannstadt auch praktiziert – um Kompetenz und Kontinuität in der Führung von Institutionen zu gewährleisten.

Beim Erarbeiten des Wahlprogrammes 2012 für den Kreis Hermannstadt wird von jenem von 2008 ausgegangen. Auf Vorschlag von Kreisrat Friedrich Gunesch wurden fünf Arbeitsgruppen gebildet, die in jeweils zwei bis drei Bereichen Vorschläge erarbeiten. Neben diesem Programm für den Verwaltungskreis soll es auch Programme in den einzelnen Ortschaften geben, mit den jeweils spezifischen Anliegen.

Wie bereits bekannt gegeben, kandidieren Klaus Johannis für ein erneutes Mandat für das Bürgermeisteramt von Hermannstadt und Martin Bottesch für den Kreisratsvorsitz. Zusammengestellt wurden komplette Listen für den Stadtrat und den Kreisrat deren endgültige Varianten Ende April/Anfang Mai bekanntgegeben werden. Fest steht derzeit, dass Arnold Klingeis erneut für das Bürgermeisteramt in Freck/Avrig kandidiert und da gibt es ebenfalls eine komplette Forums-Stadtratsliste. Bürgermeister Johann Krech wird in Heltau/Cisnădie zusammen mit anderen Forumsmitgliedern für den Stadtrat kandidieren, eine Stadtratsliste wurde auch für Agnetheln/Agnita aufgestellt und in Erarbeitung sind Kandidatenlisten in mehreren Gemeinden. 

Kommentare zu diesem Artikel

Hermann Grimm, 28.03 2012, 06:32
Was in der ADZ über den Kommunalwahlkampf des Demokratischen
Forums zu lesen war ist sehr ermutigend.
Aufbauend auf dieerfolgreiche Kommunalpolitik kann ein offensiver Wahlkampf geführt werden. Es ist wichtig,
dass sich die Vertreter der deutschen Minderheiten in den Gemeinden und Städten im Kreis Hermannstadt a k t i v
in den Wahlwettbewerb einbringen.
Infostände in den Städten und Gemeinden sind ebenfalls sehr wichtig.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*