Wahrheit

Donnerstag, 31. Mai 2018

Bild: pixabay.com

Wir haben 2018 erlebt, wie Akklamation eine demokratische Wahl ersetzt, wie die bewährte Liberalität der Demokratie untergraben wird, alles im Namen einer „Wahrheit”. Wahrheit heute beruht auf nervös und apodiktisch vorgebrachter Behauptung ohne Beweise und auf Hetze, längst nicht auf Vernunft, Dialog und Verständnis.

Marx ist der Alleinverkünder ewiger „Wahrheiten” zum Kapitalismus. Was der politisch-militante Islam verkündet, ist unumstößliche „Wahrheit” Gottes. AfD-verwandte Parteien und Mister Donald Unvorhersehbar wettern gegen die Lügenpresse. Verständlich: Sie sind Alleinbesitzer und -hüter der „Wahrheit”! Die bayerische CSU hat unter Markus Söder das Symbol des Kruzifixes monopolisiert: Es muss in öffentlichen Institutionen des Freistaates hängen, als Zeichen des Alleinanspruchs des Christentums auf „Wahrheit”, implizite als Zeugnis, dass Bayern Höchsthüter des Christentums ist. Und die Regierungskoalition Rumäniens, obwohl nur von knapp 18 Prozent der Bevölkerung gewählt, rechnet sich ein Alleinvertretungsrecht und ein Wahrheitsmonopol ihres Tuns aus, weil sie von einer komfortablen Mehrheit unter den wenigen Urnengängern die Stimmenmehrheit erhielt: Jetzt sind wir an der Macht! Jetzt tun wir, was wir wollen! Und das ist „Wahrheit”. Akklamation als Ersatz für demokratische Wahl. Sie vertreten das „wahre” Volk. Repräsentative Demokratie war gestern. Dass Freiheit immer auch Freiheit des Andersdenkenden ist – wen kümmert´s, wenn allein PSD-Chef Liviu Dragnea die allein gültige „Wahrheit” verkündet?

Die Wahrheit, die wir erleben, kennt kein Recht, aus einem einfachen Grund: Sie hat immer Recht. Damit fallen alle Rechtsgrundsätze – oder werden, wie hierzulande seit 2017, parlamentarisch weggefegt. Das „die Gegensätze versöhnende Denken” wird abgetötet. „Wahrheit” heute hat nichts mehr mit einem Weltbild zu tun, das auf kritischem Denken, Wissen, Wissenschaft und Objektivität fußt. Interessengedeutetes Bauchgefühl, „Offenbarungen” unterhöhlen die Ratio, werden zu „Wahrheiten”, zu etwas Absolutem, das zu hinterfragen an ein Verbrechen grenzt (siehe aktuelle Gesetzesinitiativen der PSD). Grautöne sind aus der Welt verbannt: Es gibt nur noch Schwarz oder Weiß, Gut oder Böse. Behauptungen müssen weder erklärt, noch rechtfertigt werden. Das Wort „Relativität” gibt es im Wortschaft der Überzeugungstäter nicht. Es fehlen Wörter mit „gegen”: „Gegenteil”, „Gegensatz”, „Gegenüber”. Wissen wird Fiktion, Glaube Grundlage des Seins. Auch Glauben an einen Führer? Wie an Gott, Volk, Vaterland, Ethnie oder Klasse, an Erlöser, an allwissende Prediger? Im Fall Rumänien: Die Zeichen stehen auf JA. Glaube schlägt Wissen. Jederzeit auch: besseres Wissen. Dieser Glaube wider besseres Wissen (auch „Unbekümmertheit um wirkliches Wissen”, um Erkenntnisse, generell um die Wahrheit) entspringt dem neuen Bestgewissen. Derer, die es haben. Warum sollten denn Realitäten nachvollziehbaren Überprüfungskriterien unterzogen werden, wenn die einzig wahre Wahrheit eh bereits verkündet und unumstößlich ist und nicht zur Diskussion steht?

Formell lebt das zivilisierte Europa – auch Rumänien, laut seiner Verfassung... – noch in säkularisierten Rechtsstaaten. Doch aufgrund demokratischer Prinzipien – die in ihren eigenen Reihen nichts gelten – mischen sich immer mehr Kirchen, alle mit Alleinanspruch auf Wahrheit und Glaubhaftigkeit, in die Angelegenheiten des Rechtsstaats ein, fordern imperativ Durchsetzung ihrer hochmittelalterlichen Ideologien, bis hart an den Rand des Inquisitionsdenkens (siehe, bei uns, das Referendum für die „traditionelle Familie“ und damit gegen die gleichgeschlechtliche Ehe u. Ä.). Wir leben in einer Welt kompromisslos aufeinanderstoßender Wahrheitsansprüche – eine Welt dieser Beschaffenheit ist einem Krieg nicht fern.

„Dubito ergo cogito. Cogito ergo sum”. Eine Rückbesinnung auf Descartes täte unserer Welt gut.

Kommentare zu diesem Artikel

Alexandra, 04.10 2018, 10:01
zu diesem Artikel kann ich nur zustimmen..




LG, Alexandra
mein Blog: https://schriftle.com/blog/thema-fuer-bachelorarbeit
Peter, 02.06 2018, 10:12
@Dieter- in meinen Kommentaren unterstelle ich Ihnen nichts, diese sind allgemein gehalten. Dass was mich ärgert und deswegen schreibe ich auch etwas aggressiver, sind die Nichtwähler die dann später auf die Straße gehen und gegen die Regierung protestieren. Dieses ist die Wahrheit, denn solche (jungen) Leute habe ich in RO kennengelernt. Am Wahltag war ich in RO, meine Freunde haben natürlich gewählt, ihre Aussage war, der von Ihnen ähnlich: Früher mussten wir wählen, heute dürfen wir und haben auch noch die Auswahl! Aus deren Bekanntschaft bekam dieses zu hören: Warum wählen? Meine Stimme ändert nichts! Monate später wurde ich von den gleichen zu einer Demo, gegen die Regierung eingeladen. Es sind diejenigen, die das alte Regime erlebt haben (auch als Kind) die wählen gehen und für die postkommunistische Generation ist die Demokratie gleichgesetzt mit "ich kann machen, was ich will". Natürlich dürfen die auch sich der Wahl verweigern, nur anschließend zu jammern, das finde ich sehr arm. Damit unterstelle, ich nicht das alle Demonstranten auch gleichzeitig Nichtwähler sind aber vermutlich viele davon.
Ein Wahlboykott bringt nichts, denn in Rumänien als auch in Deutschland gibt es keine mindest Wahlbeteiligung, ab wann ein Präsident eine Parlamentswahl für ungültig erklärt, das weiß ich leider nicht aber theoretisch ist die Wahl auch bei 10 Wählern gültig.
Wenn sich Jemand mit keiner Partei identifizieren kann, dann soll er eine wählen der Chancen ins Parlament zu kommen gleich null sind, ansonsten profitierten von der Nichtwahl rechnerisch gesehen aber alle Parteien, die man ohnehin nicht gewählt hätte, "und zwar proportional zu ihrem Stimmenanteil", denn je geringer die Wahlbeteiligung und je stärker eine Partei abschneidet, umso mehr profitiert sie bei der Sitzverteilung.
Noch eines, ich finde es gut das Sie gewählt haben, denn damit haben Sie ihren Willen zur Demokratie bekundet.
Dieter, 02.06 2018, 04:42
@Peter
es ist infam und perfide, mir Dinge zu unterstellen, die ich nie behauptete. Falls es Sie befriedigt, ich habe tatsächlich mein Wahlrecht ausgeübt, gestehe aber jedem auch das Recht zu, nicht zu wählen. Das halte ich wie Iohannis, schließlich kenne ich auch Zeiten der Wahlpflicht, die zum Glück vorbei sind. Ihre Verurteilung der Wahlverweigerer als Systembefürworter ist einfach frech und nur durch Unwissen zu entschuldigen

Gute Besserung!
Dieter, 02.06 2018, 04:36
es ist nicht nötig, mir perfide Dinge zu unterstellen, was ich nie behauptete. Falls es Sie befriedigt, ich habe tatsächlich mein Wahlrecht ausgeübt, gestehe aber jedem auch das Recht zu, nicht zu wählen. Das halte ich wie Iohannis, schließlich kenne ich auch Zeiten der Wahlpflicht, die zum Glück vorbei sind.

Gute Besserung!
Peter, 31.05 2018, 23:17
@Dieter - mein Zahlenspiel ist nichts anderes als das Ergebnis der Wahl und das ist eine Tatsache, falls Sie es nicht wahrhaben wollen, hilft Ihnen Tante Google weiter. Was ist das Ergebnis dieses "Wahlboykotts", wer Regiert? Es ist so einfach dieses Desaster jetzt als Wahlboykott zu bezeichnen, ist auch gut fürs eigene Gewissen. In Umfragen klingt das besser als, wenn man sagt: Ich war zu bequem und faul! Vergleichen Sie nur das Brexit-Ergebnis, da sind auch größtenteils die Alten zur Abstimmung gegangen, um das alte Empire auferstehen zu lassen, die Jungen wahren der Meinung das England in der EU verbleit und blieben der Abstimmung fern. Wenigstens sind sie so ehrlich und geben das auch zu.
Zum Schluss kann ich Ihnen nur noch folgendes mit auf den Weg geben: Lassen Sie sich auf Engstirnigkeit untersuchen und besuchen Sie am besten die Volkshochschule, das hilft der Bildung und dem einfachen verstehen von Zusammenhängen.
Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Zum besseren Verstehen, das Glashaus ist Ihre Agnosie.
Eduard, 31.05 2018, 22:15
Es stimmt, das Unterscheidungsvermögen zwischen Wahrem und Unwahrem scheint immer mehr zu schwinden, ebenso das Verlangen nach Wahrheit. Das beste Beispiel in Rumänien ist dafür wohl Antenna3.
Dieter, 31.05 2018, 20:29
zum Artikel:
Wie wahr. Was ist ist, was nicht ist, ist nicht. Wahr sind Naturgesetze

@Peter
einige Zahlenspielereien und Tatsachenverdrehungen. Ein Wahlboykott ist per Definition keine Zustimmung und was Nichtwähler denken kann man erst nach einer (repräsentativen?) Umfrage richtig vermuten. Verallgemeinerungen sind ein Anzeichen einer kognitiven Störung (selektive Wahrnehmung)

Gute Besserung!
Peter, 31.05 2018, 10:16
Diesem Artikel kann ich überwiegend zustimmen. Die Ausführung das 18 % der Bevölkerung diese Regierung gewählt haben mag zwar mathematisch richtig sein, um bei der Wahrheit zu bleiben haben über 51 % der Wahlgänger diese Regierung gewählt. Diejenigen die eines der stärksten Instrumente der Demokratie die freien Wahlen nicht genutzt haben zählen nicht, den 61 % Nichtwählern ist es egal wer regiert. Anders gesagt, auch diese haben die Regierungsparteien gewählt. Manchmal muss man der Bevölkerung auch den Spiegel vorhalten.
Für Rumänien passen die Worte von Immanuel Kant wie die Faust aufs Auge:
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung frei gesprochen (naturaliter maiorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es Anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen.
Also aufwachen ..... Sapere aude!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*