Waldfest im Jungen Wald

Gute Laune und reichhaltiges Programm trotz unbeständigem Wetter

Dienstag, 14. Juni 2016

Der Aufmarsch auf dem Großen Ring war der Höhepunkt des Umzugs.

Die über 600 Trachtenträger gingen mit der Blaskapelle voran durch den Harteneckpark.

Dr. Hans Klein eröffnete das Programm auf den zwei Bühnen mit einem Grußwort.

Eine Vorbereitungsklasse der Schule Nr. 2 unter der Leitung von Elke Dengel zeigte drei schwungvolle Tänze.

Auf den Terrassen zwischen den Bühnen konnte es sich das Publikum gemütlich machen.
Fotos: Vlad Popa

Hermannstadt – Das traditionelle Maifest, welches die Organisatoren heuer, aus wetterbedingten Gründen, Mitte Juni stattfinden ließen, ging vergangenen Samstag als „Waldfest“ über die Bühne. Der Hof der Brukenthalschule erwies sich als fast zu klein für die über 600 Kinder und Jugendlichen, die sich am Samstagmorgen zum großen Umzug durch die Hermannstädter Altstadt versammelten. Voran mit der Blaskapelle „For Musica“ unter Viorel Mailats Leitung ging der schier unendliche Zug der Trachtenträger über den Huetplatz/Piaţa Huet und der Lügenbrücke auf den Kleinen Ring/Piaţa Mică, unter dem Rathausturm durch auf den Großen Ring/Piaţa Mare, wo die Tänzer beim Aufmarsch ihre Trachten zeigten, anschließend über die Heltauergasse/Nicolae Bălcescu und durch den Harteneckpark auf den Parkplatz des Thalia-Saales. Von dort brachten die Organisatoren die Teilnehmer mit eigens für den Anlass reservierten Bussen in den Jungen Wald/Pădurea Dumbrava.

Im Jungen Wald ging das Programm kurz nach 11 Uhr auf den zwei Bühnen gleichzeitig los. Auf der kleinen Bühne leiteten Teo Govoreanu und Răzvan Olaru durch das Programm, welches die Kleinen der teilnehmenden Schulen gestalteten. Die Reihe der Darbietungen hier eröffnete, nach dem traditionellen Grußwort des DFDH-Vorsitzenden Dr. Hans Klein, eine Vokal- und Instrumentalgruppe gebildet aus Schülern der Klassen 5 bis 7 des Theoretischen Lyzeums „Onisifor Ghibu“ mit den Liedern „Wie schön blüht uns der Maien“, „Faţa verde“, „Der Frühling ist da“ und „Praf de stele“. Ein reichhaltiges Tanzprogramm gestalteten die Kinder der Grundschulklassen der Allgemeinschulen Nr. 2, 4 sowie des Octavian-Goga-Kollegs, welche unter den Augen ihrer stolzen Eltern und Großeltern Tänze wie den „Siebenschritt“, das „Spinnradel“ oder den „Fröhlichen Tanz“  vorstellten.

Auf der Großen Bühne, wo Camelia Oprea und Lukas Grecu durchs Programm leiteten, eröffnete die Volkstanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums mit dem „Schwedisch-Schottisch“, dem „Budaker“ und einer viel beklatschten „Sternpolka“ die Reihe der Tanzauftritte, gefolgt von Dr. Hans Kleins Grußwort. Im Anschluss traten die Kleine Tanzgruppe des Jugendforums sowie die Tanzgruppen der Gymnasial- und der Lyzeumsklassen der Brukenthalschule auf, welche unter der Leitung von Cristina Sava, Bianke Grecu und Gertraud Nowak Tänze wie den „Sprötzer Achterrüm“, die „Marschierpolka“, den „Nagelschmied“ oder den „Schwedentanz“ vorstellten. Für die Entspannung des Publikums und den Zeitvertreib der teilnehmenden Kinder nach den Auftritten richteten die Organisatoren auf der Wiese zwischen den zwei Bühnen Terrassen und einen Spielplatz ein, auf dem sich die immer noch energiegeladenen Kinder tummeln konnten. Leider zog das Wetter den Waldfest-Gängern und rund sechs teilnehmenden Gruppen einen Strich durch die Rechnung, denn kurz nach 12 Uhr setzte ein heftiger Regen ein, der zur Unterbrechung des Programms und der hastigen Abfahrt des Großteils der Teilnehmer und des Publikums führte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*