Wallfahrt nach Deutsch-Tschiklowa

Sie fand zum Fest Maria Heimsuchung statt

Freitag, 04. Juli 2014

Dr. Antun Škvorcevic, römisch-katholischer Diözesanbischof von Pozega, Kroatien, hielt eine heilige Messe in Deutsch-Tschiklowa.
Foto: Erwin Josef Ţigla

Reschitza - Traditionsgemäß wurde auch in diesem Jahr, am 2. Juli, zum Fest Maria Heimsuchung in der römisch-katholischen Diözese Temeswar, die traditionelle Wallfahrt zu „Maria Fels“ in Deutsch-Tschiklowa/Ciclova Montană, der Wallfahrtskirche des Banater Berglands, abgehalten. Bereits am Vorabend hielt Dr. Antun Škvorcevic, Diözesanbischof von Požega, Kroatien, eine heilige Messe. Dabei waren u. a. Domherr József Csaba Pál, Erzdechant des Banater Berglands, und Pfarrer Giorgio Paolini seitens der römisch-katholischen Pfarrei Borgo Santa Maria aus Pesaro, Italien. Der Hauptgottesdienst wurde am 2. Juli im Freien zelebriert. Zahlreiche Priester aus dem Banater Bergland, aus der Diözese und dem Ausland zelebrierten die heilige Messe zum Patrozinium der Wallfahrtskirche.
Hauptzelebrant war auch diesmal Bischof Dr. Antun Škvorcevic. Hauptsprache der heiligen Messe war Kroatisch, da der Großteil der anwesenden Gläubigen dieser Volksgruppe des Banater Berglands angehört. Er begrüßte in deutscher Sprache auch die anwesenden Pilger aus den Reihen der Banater Berglanddeutschen.

Aus der Verwaltung der Temeswarer Diözese war Pfarrer Nikola Lauš, Diözesanökonom in Deutsch-Tschiklowa, angereist. Erwähnt werden soll noch die Anwesenheit des katholischen Stadtpfarrers von Orawitza, Daniel Dumitru. Um 10.30 Uhr begann in der Wallfahrtskirche auch eine deutsche heilige Messe, zelebriert vom römisch-katholischen Pfarrer Martin Jäger aus Anina-Steierdorf. In Deutsch-Tschiklowa mit dabei waren zahlreiche deutsche Pilger aus Reschitza, Sekul, Steierdorf-Anina und Orawitza. Musikalisch wurde die Messe durch den Steierdorfer römisch-katholischen Kirchenchor umrahmt. Nach der heiligen Messe in deutscher Sprache wurde eine Kreuzwegandacht in der Kirche abgehalten, gefolgt von Gebeten und Liedern bei der Muttergottesstatue an den Treppen zum Hof des Sanktuariums, sowie beim Kreuz.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*