WANDERN: SKV Jahrbuch 2012-2013

Montag, 28. Juli 2014

SKV Jahrbuch

Von links: Julius Römer, Carl Lehmann, Walter Gutt, Johann Mantsch – Persönlichkeiten, die dem SKV vor- oder nahestanden.

Die Terrasse der Römer-SKV-Hütte war und bleibt ein beliebter Treffpunkt nicht nur von Bergfreunden. Im Vordergrund: Prof. Ernst Fleps und ein Teil der Burzenländer Blaskapelle.
Fotos: SKV Kronstadt

Unter der redaktionellen Gestaltung des SKV-Geschäftsführers Marcel Şofariu und mit finanzieller Unterstützung des Kreisrates Kronstadt brachte der Siebenbürgische Karpatenverein (SKV) sein Jahrbuch für 2012 und 2013 heraus. Es handelt sich also um ein Doppeljahrbuch der 2000 gestarteten neuen SKV-Jahrbuchreihe. Parallel dazu, wie im Jahrbuch vermerkt wird, gibt es noch die seit 1988 in Deutschland von der Sektion Karpaten des Deutschen Alpenvereins (DAV) herausgebrachten Jahrbücher.
Beide wollen die verdienstvolle Tradition ihrer Vorgänger fortsetzen, die für den Zeitraum 1881 – 1944 eine heute allgemein geschätzte Jahrbuchserie vorweisen konnten.

Das Doppeljahrbuch, das unter guten grafischen Bedingungen mit zahlreichen Farbfotos erscheint, hat vor allem den Verdienst, dem rumänischen Leserkreis nicht nur das rege Vereinsleben von heute wiederzugeben, sondern auch einen Einblick in die stolze SKV-Geschichte zu gewähren. Dies geschieht durch rumänische Übersetzungen älterer SKV-Texte sowie von Beiträgen über Persönlichkeiten und Leistungen des „alten“ SKV. Sie sind im Kapitel „ SKV – Istorie“ (SKV – Geschichte) gruppiert.

„Der SKV war, ist und wird auch weiterhin ein offener Verein bleiben. Alle Naturliebhaber und Wanderfreunde können bei uns, unabhängig von Nationalität, Sprache oder Religion, Mitglied werden. Wir werden aber bestrebt sein, im Verein die deutsche Sprache zu pflegen und aus diesem Grund erscheint dieses Buch zweisprachig“, heißt es im Grußwort des SKV-Vorsitzenden Thomas Luczay. Einige der deutschen Beiträge hätten allerdings ein sorgfältigeres Lektorat nötig gehabt, um dem lobenswerten Vorhaben auch besser gerecht zu werden.

Das Jahrbuch ist gut übersichtlich auf folgende Kapitel gegliedert: Grußworte, Tätigkeitsbericht, Vorhaben, „Analyse, Vision und Strategie“ von Marcel [ofariu (leider nur in rumänischer Variante); Internationale Zusammenarbeit (z.B. mit dem DAV und der Europäischen Wandervereinigung EWV); Wanderungen, Wettbewerbe, Reise (u.a. Jubiläumstour im Februar 2013, Sommerlager der Sektion Kronstadt in den Ostkarpaten, Profil Liviu Ghiţoc); Erziehung; Bürgergeist und Umweltschutz; Projekte (Anbindung an die EWV-Fernwanderwege); Veröffentlichungen (Kurzrezensionen); Geschichte; Ratschläge; Auflistung der Wanderungen und Ausflügen; Organigramm.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*