Weder Hysterie noch Fremdenfeindlichkeit angebracht

Johannis: Rumänien kann 1785 Flüchtlinge aufnehmen

Mittwoch, 09. September 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Staatspräsident Klaus Johannis hat sich Montag auf einer Pressekonferenz zur Flüchtlingsproblematik geäußert. Rumänien habe sich von Anfang an für „freiwillige Quoten“ ausgesprochen, was die Anzahl der Flüchtlinge betrifft, die die einzelnen EU-Länder aufnehmen können. Rumänien sei durch die vorhandenen Zentren für 1785 Migranten vorbereitet.

Es ginge auch nicht nur um die momentane Aufnahme, sondern darum, dass diese Menschen später in die Gesellschaft integriert werden müssen. Was in seinen Kräften steht, werde Rumänien tun, das Land sei solidarisch mit den Ländern, die ein großes Flüchtlingsproblem haben. Es sei nicht angebracht, mit Hysterie zu reagieren, ebenso nicht mit Fremdenfeindlichkeit. Es sei auch kein Druck an den Grenzen zu verzeichnen, nachdem das Land nicht zum Schengenraum gehört.

Auf die Frage, ob das in der gegebenen Situation ein Vorteil sei, antwortete Johannis mit Ja. Die Einberufung des Obersten Verteidigungsrats, der die Auswirkungen des Flüchtlingsproblems auf Rumänien erörtern soll, sei auf den 17. September verschoben worden, weil es bisher kein Projekt der Europäischen Kommission gebe. Premier Victor Ponta hatte in der Angelegenheit vor dem Parlament geäußert, dass Rumänien seinen Verpflichtungen nachkommen werde, in aller Freundschaft aber auch die Frage stelle, warum es noch nicht in den Schengenraum aufgenommen wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 11.09 2015, 02:15
Rumänien war schon seit Jahrtausenden für alle Ethnien offen wie ein Scheunentor. Und daß "Tourist" die Syriza-Regierung in GR als "links" bezeichnet zeigt nur daß er ganz offensichtlich unter Wahnvorstellungen leidet.
Tourist, 10.09 2015, 00:36
die kommunistische SYRIZA-Regierung in Griechenland lässt einfach alle durch, das ist das Hauptproblem. Denn so denken die ganz Linken. Je mehr prekäres Proletariat in Europa, desto besser die Chances, dass ganz Linke an die Macht kommen und ihre verqueren Sozialutopien durchsetzen können.
Klaus, 09.09 2015, 18:18
Lieber herr Ponta, wir in diesem lande sollten froh sein das Rumänien nicht zum schengenraum gehört.-Nicht einmal in meinem schlimmsten traum möchte ich daran denken wenn über die grenzen aus Serbien und der Ukraine sowie Moldavien eine flut von menschen über die grenzen stürmt.--Das kann Rumänien niemals schaffen.Dagegen wären die zustände an der grenze zu Ungarn noch als befriedigend zu bezeichnen.--Sicherlich würde Bulgarien seine grenzen wie auch jetzt "bewachen" und der weg Türkei - Greichenland ist offen für alle.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*