Weißes Seebad mit Flair

Ausflug nach Binz auf Rügen – die größte Insel Deutschlands

Donnerstag, 11. Februar 2016

Der endlose Sandstrand: In der Ferne sieht man die Seebrücke und das Seebad.

Aussicht über das Meer und die Stadt aus dem Binzer Wald

Der Rettungsturm wurde in den 80er Jahren errichtet, er gilt heute als beliebter Trauungsort.

In der Landschaft mit zahlreichen Touristen fehlen nie die Möwen.
Fotos: Aida Ivan

Wir kommen aus einem Berlin, das wir im Dämmerlicht gegen sechs Uhr morgens verlassen haben. Einen großen Teil der mehr als 300-Kilometer-Strecke fahren wir mit dem Zug. Die Fahrt dauert vier-fünf Stunden. Anfangs mit halb offenen Augen bewundern wir prächtige Hirsche und kleinere Wildtiere im Vorbeifahren. Unsere Begeisterung wird mit jeder Haltestelle größer und unsere Augen öffnen sich immer weiter. Als wir in Binz angekommen sind, ist es schon Vormittag. Wir landen in einem weißen, schrecklich windigen Paradies, das wie aus heiterem Himmel hungrig macht.

Wir gehen schnell ein Fischsandwich in einem Café essen. Es ist frisch und lecker, das Café bietet einen bequemen Zufluchtsort gegen die Kälte und eine bemerkenswerte Aussicht. Auch wenn das Wetter nicht besonders freundlich ist, möchten wir nicht unsere Zeit an einem einzigen Ort verschwenden, denn wir wollen die Ostseeküste hautnah erleben. Im Nu schlendern wir Richtung Süden und das ist ganz günstig, denn der starke Wind treibt uns voran wie in einer eisigen Umarmung. Wir beginnen mit einem Spaziergang den Strand entlang. Die Möwen kreisen über uns, wir schnuppern salzige Luft und lauschen den Meereswellen. Eine wunderbare Weise, den Tag in Binz zu beginnen - im größten Seebad auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern.

Willkommen im Seebad Binz

Dank den vielen Sonnenstunden im Jahr ist Rügen eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland. Eine gewisse Rolle spielen auch die ungefähr 600 Küstenkilometer, die eleganten Ostseebäder sowie die Naturlandschaft. Die größte Insel Deutschlands und ihre majestätischen Kreidefelsen ziehen jährlich Tausende von Touristen an. Die Topdestination Binz liegt in einer hügeligen Region zwischen der Bucht Prorer Wiek und dem Schmachter See. Sie ist besonders für ihre Bäderarchitektur bekannt. Nach Binz kommen manche Leute, um sich trauen zu lassen. Danach verbringen sie die Flitterwochen in einer zauberhaften Landschaft, die aus dem Jagdschloss Granitz, aus dem Koloss von Prora und einem großen Wald besteht. Das Ostseebad gilt u.a. auch als heilklimatischer Kurort, dank der gesunden Seeluft.

Abgesehen von der wohltuenden klaren Luft muss man auch andere Pluspunkte betrachten, wie die Ruhe und das Wohlbefinden, das diese auslöst. Dem Strand gegenüber befinden sich viele Restaurants und Hotels. Die Strandpromenade in Binz misst mehrere Kilometer, von hier aus kann man das Kurhaus, den Musikpavillon, die zahllosen Villen mit der ausgezeichnet erhaltenen Bäderarchitektur bewundern und die Geschichte des Ostseebades miterleben.

Geschichte und Bäderarchitektur

Das Seebad Binz sieht jetzt sehr mondän aus, wenn man bedenkt, dass der Ort zum ersten Mal in einer Steuererhebung der Grafschaft Streu im Jahre 1318 erwähnt wurde. Als Baden ungefähr fünf Jahrhunderte später in Mode kam, fanden sich auch die ersten Touristen und Kurgäste in Binz ein. In dieser Zeit wurde die Strandpromenade eingerichtet, die Seebrücke und das Kurhaus aufgebaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden bereits 80 Gäste im Jahr gezählt. Die Logierhäuser im Villenstil der Bäderarchitektur entstanden in dieser Zeit. Die Bäderarchitektur zeigt einen Baustil, der in erster Linie deutsche Seebäder an der Ostsee charakterisiert. Die prägende Zeit für die Bäderarchitektur reichte bis Anfang des 20. Jahrhunderts.

Und: Das Flair der Jahrhundertwende wird durch die Binzer Bäderarchitektur reflektiert, die am besten erhaltene an der Ostsee. Im Laufe der Zeit wurde diese auch in moderneren Gebäuden rekonstruiert, überall im Seebad kann man Jugendstilelemente, Balkone aus Holz oder auch Metall, filigrane und bemerkenswerte Schnitzwerke erkennen. Die Fassaden sind in den meisten Fällen weiß, aus diesem Grund werden solche Kurbäder auch weiße Perlen genannt. Ähnliche Architektur kann man noch in Litauen, Polen und Russland finden.

Ein gutes Beispiel für die typische Bäderarchitektur ist die Villa Meeresgruß in Binz mit kunstvollen Holzschnitzarbeiten. An der mecklenburgischen und pommerschen Ostseeküste findet man die repräsentativsten Beispiele für diese Architektur.

Rettungsturm und Seebrücke

Das Erste was man sieht, wenn man ans Meer will, ist die Seebrücke, die 370 Meter misst und zum Schlendern einlädt. Der Besuch der Brücke ist ein Erlebnis zu jeder Jahreszeit. Auch wenn es kälter ist, kann man dort Surfer beobachten - Teufelskerle, die die Aufmerksamkeit der vorbeigehenden Touristen erregen. In der Nähe der Brücke findet man die berühmte Strandbar, wo man einen kleinen Imbiss oder ein heißes Getränk bekommen kann. Ein Glühwein kann Wunder wirken und Energie für die nächste Sehenswürdigkeit liefern: den Rettungsturm. Der Bau ist ein Hybrid aus den 80er Jahren, dessen Ziel ursprünglich war, als Strandwache zu funktionieren. Da der Turm eine herrliche Aussicht über die Ostsee bietet und zudem eine romantische Kulisse darstellt, lassen sich dort Brautpaare auf dem Strand vor dem Meer trauen: Heute befindet sich im Rettungsturm eine Außenstelle des Binzer Standesamtes. Entworfen wurde es vom deutschen Bauingenieur Ulrich Müther, dessen Werke auf internationale Anerkennung stoßen. Geht man weiter nach Süden, dann erreicht man den Wald, was sich auf alle Fälle lohnt: Dort kann man das Seebad aus der Ferne betrachten.

Der Schmachter See

Nicht weit entfernt vom Meer findet man eine noch ruhigere Oase zum Ausruhen: der Schmachter See im Westen des Seebades. Der 135-Hektar große Binnensee hat seine eigene Atmosphäre, das Ufer besteht aus Röhricht und Schwingmoorvegetation. Zu empfehlen wäre ein Besuch gegen Abend, wo man den Sonnenuntergang am besten betrachten kann. Der See ist Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind.

Außerdem gibt es in Binz zahllose Freizeitmöglichkeiten: Abgesehen von den vielen Ausflugsangeboten kann man auch sportlichen Aktivitäten nachgehen - ein Fahrrad leihen oder ausreiten, sich in Thermalbädern ausruhen oder sich mit einem Schönheits-und Kosmetikprogramm verwöhnen lassen. Andere Varianten sind: die Surf- und Segelschule, Bananenreiten, Tretbootverleih, Wasserski, Wakeboarden, Kajak, Kindersurfen, Stand up Paddling, Tauchausflüge in der Ostsee, Landschafts- und Wracktauchgänge oder Kitesurf-Kurse. Dafür muss man aber noch ein paar Monate warten...

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*