Weißrussischer Besuch in Hermannstadt

Verstärkte Zusammenarbeit mit dem Kreis Hermannstadt angestrebt

Donnerstag, 11. Mai 2017

Der Botschafter Andrei Grinkevich und der Honorarkonsul Andreas Huber besprachen die Möglichkeit der Veranstaltung eines Treffens zwischen Akteuren der weißrussischen und der rumänischen Geschäftswelt.
Foto: Österreichisches Honorarkonsulat Hermannstadt

Hermannstadt – Den Besuch des weißrussischen Botschafters in Bukarest, Andrei Grinkevich, empfing vergangenen Montag der Honorarkonsul der Republik Österreich in Hermannstadt/Sibiu, Andreas Huber. Anlässlich des Gespräches im Österreichischen Honorarkonsulat sprach der weißrussische Botschafter seine Absicht aus, die wirtschaftlichen Beziehungen, den Handel, den kulturellen Austausch, die Forschung und die Erziehung im Rahmen des billateralen Austausches mit Rumänien zu fördern und zu stärken.

Dem weißrussischen Botschafter zufolge gehören zu den Interessenbereichen besonders der Maschinen- und der Landwirtschaftsmaschinenbau, die Holzindustrie und die Metallurgie, der Tourismus und die Kultur sowie der Ausbau des Austausches zwischen den Vertretern des akademischen Bereiches der beiden Länder. Besprochen wurden die Perspektiven zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen und die möglichen Bereiche der Zusammenarbeit mit dem rumänischen Staat, beziehungsweise dem Kreis Sibiu. Als Vorteile einer zukünftigen Zusammenarbeit nannte der Botschafter die Öffnung neuer Handelsmöglichkeiten mit dem euroasiatischen Raum sowie mit China und Russland aufgrund der Tatsache, dass Weißrussland als Freihandelszone angesehen wird.

Der österreichische Honorarkonsul sprach seine Bereitschaft aus, ein Treffen zwischen dem weißrussischen und dem rumänischen Wirtschaftsbereich zu vermitteln und seine Hoffnung auf die Entwicklung und Stärkung der diplomatischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*