Weitere Drogendealer verurteilt

Der Dealerring war vorher Opfer einer kriminellen Täuschung

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Reschitza – Die Drogendealer der Bande von Mircea Răduleţ, ein stadtbekannter Bodyguard, sind vom Kreisgericht Karasch-Severin in Reschitza diese Woche zu Haftstrafen bis zu zwei Jahren und relativ hohen Geldstrafen sowie Arbeitsdienst zugunsten der Gemeinschaft verurteilt worden. Ein einziger der neun muss die Haftstrafe auch antreten, alle anderen sind auf Bewährung verurteilt worden. Zur Gruppe gehörte auch eine Minderjährige, die drei Monate auf Bewährung bekam, aber auch einen sechsmonatigen Umerziehungskurs besuchen muss.

Die Gruppe von Mircea Răduleţ hatte Ende 2015 begonnen, sich übers Internet Psychopharmaka zu beschaffen, von einer Webseite, die vorgeblich in Großbritannien registriert war. Keiner der Gruppe dachte sich viel dabei, dass die Lieferungen aus Großbritannien über einen rumänischen Kurierdienst kamen. Die anfangs kleinen Mengen der psychotropischen Mittel stimmten zu Beginn mit der Bestellung überein, so dass niemand Verdacht schöpfte. Bei der ersten größeren Bestellung über mehrere tausend Pfund Sterling, vor Weihnachten 2015, kam allerdings die Überraschung. Statt der bestellten Drogen kamen Shampoos, Abmagerungstees und Kosmetika, keineswegs das Bestellte, das in Reschitza abgesetzt werden sollte.
Die nächste Überraschung kam dann nach dem in Rumänien immer groß gefeierten Sfântu Ion, dem Dreikönigsfest, als am 7. Januar 2016 die Polizeieinheit zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens DIICOT bei allen neun Mitgliedern des Rings Hausdurchsuchungen durchführte und drei von ihnen verhaftete: Petru Mircea Răduleţ, Gabriel Constantin Kolodi und Alin Cristian Cordos kamen in Untersuchungshaft, den anderen wurde verboten, einen Monat lang die Stadt zu verlassen. Sie standen unter Hausarrest.

Aufgrund der Anklageschrift der DIICOT-Anwälte verurteilte das Kreisgericht Karasch-Severin Răduleţ nun zu einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung, bei einer dreijährigen Bewährungsfrist. Zudem muss er eine Geldstrafe von 9000 Lei entrichten und zugunsten der Stadt oder des Arbeitsamtes AJOFM 120 Tage lang arbeiten. Alin Cristian Cordoş, der den Verkäuferring koordinierte, wurde ebenfalls zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, mit einer Bewährungsfrist von drei Jahren. Er muss 10.500 Lei Strafe zahlen und ebenfalls 120 Tage zugunsten der Stadt oder des Arbeitsamtes arbeiten. Der bekannteste Dealer der Gruppe, Gabriel Constantin Kolodi, erhielt ein Jahr und acht Monate auf Bewährung, muss eine Bewährungsfrist von vier Jahren respektieren und ebenfalls 120 Tage arbeiten zugunsten von Stadt oder Arbeitsamt. Alexandru Fabian Bodea bekam ein Jahr auf Bewährung und 12.000 Lei Strafe, drei Jahre Bewährungsfrist und 120 Tage Arbeit zugunsten der Gemeinschaft. Romina Bianca Bălan, die aktivste unter den Frauen der Gruppe, wurde zu einem Jahr, sieben Monaten und 20 Tagen auf Bewährung verurteilt, bei einer Bewährungsfrist von zwei Jahren sowie 12.000 Lei Geldstrafe. Die anderen Mitglieder der Gruppe erhielten ähnliche Strafen, mit Ausnahme des rückfälligen David Velişcu. Er muss für ein Jahr und acht Monate ins Gefängnis.
Das Gericht verfügte zudem, dass alle Gelder, die nachweislich aus dem Handel mit Psychopharmaka stammen, beschlagnahmt werden.


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*