Weitere Treffen mit den Bürgern

Stadtverwaltung zeigt ein offenes Ohr für die Anliegen der Hermannstädter

Dienstag, 09. Februar 2016

Die Reihe der Treffen setzt das Rathaus am heutigen Dienstag fort.
Foto: turnulsfatului.ro

Hermannstadt – Die Reihe der Gespräche mit den Bürgern in den Hermannstädter Stadtvierteln setzen die Vertreter des Bürgermeisteramtes am heutigen Dienstag, dem morgigen Mittwoch und am Donnerstag fort. Zweck der Treffen ist es, gemeinsam mit den Stadtbewohnern Ideen für eine nachhaltige Entwicklungsstrategie für die nächsten sieben Jahre auszuarbeiten. Dieses Dokument wird einheitliche und gut definierte Projekte umfassen, welche den Bedürfnissen der Stadt nachkommen und für deren Umsetzung sich die Lokalverwaltung, die Vertreter der Zivilgesellschaft, aber vor allem die Bürger einsetzen. „Durch die Ausarbeitung dieser Entwicklungsstrategie wünschen wir uns nicht ein formelles Dokument, sondern eines, welches repräsentativ für die Stadt ist. Aus diesem Grund haben wir entschieden, die Stadtviertel aufzusuchen, die Bürger zu befragen und sie aufzufordern, die Projekte mitzuteilen, die sie sich wünschen und für notwendig erachten. Im Laufe der ersten Treffen, die wir durchgeführt haben, haben wir äußerst engagierte Hermannstädter getroffen, die sehr interessante Ideen hatten. Einige dieser Vorschläge werden künftig Teil der Entwicklungsstrategie“, so die Interims-Bürgermeisterin Astrid Fodor.

Am heutigen Dienstag treffen sich die Interims-Bürgermeisterin sowie die beiden Vize-Bürgermeister mit den Bewohnern des Stadtviertels Neppendorf/Turnişor, um 19 Uhr, in der Gymnasialschule Nr. 10. Am morgigen Mittwoch sind die Interessenten im Zieglerviertel/Ţiglari, dem Theresianum/Terezian sowie dem Jugendviertel/Tineretului, um 18 Uhr, in den Festsaal der Gymnasialschule Nr. 18 eingeladen. Im Stadtviertel Hammersdorf/Guşteriţa findet das Treffen, um 18 Uhr, im Festsaal der Gymnasialschule Nr. 11 statt. Im Laufe der Treffen vom 2., 3. und 4. Februar mit den Bewohnern der Viertel Hippodrom I, II, III, IV und Vasile Aaron sammelten die Vertreter des Rathauses Ideen zur Schaffung zusätzlicher Grünanlagen, der Einrichtung von Erholungsgebieten und dringend notwendiger Parkplätze.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 09.02 2016, 15:09
finde ich sehr gut. Die Stadtviertel sind sehr unterschiedlich und die Leute die dort wohnen haben sehr unterschiedliche Interessen. Jemand aus dem Lazarett interessiert es überhaupt nicht, wenn im Mihai-Viteazul ein neuer Kinderspielplatz eröffnet wird, gar nicht. Dafür ist ihm die Renovierung der Brücken über die Eisenbahn extrem wichtig.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*