Welt-Down-Syndrom-Tag in Temeswar

Freitag, 14. März 2014

rn. Temeswar – Der Welttag des Down-Syndroms wird am 21. März begangen. Zu diesem Anlass trifft sich eine Gruppe von Temeswarern, die an diesem Syndrom leiden und Nutznießer der Pentru-Voi-Stiftung sind, mit Studierenden der Fakultät für Medizin und Pharmazeutik.

„Die Menschen mit Down-Syndrom wollen den künftigen Ärzten über ihr Leben und ihre Probleme berichten, aber auch über ihren Wunsch, aktive und wertvolle Mitglieder der Gesellschaft, in der sie leben, zu werden“, sagte Laila Onu, Geschäftsführerin der Pentru-Voi-Stiftung. Das Treffen findet am 21. März um 11 Uhr im Saal 241 der Temeswarer Medizin-Fakultät statt.

Das Down-Syndrom ist ein Syndrom, bei dem durch eine Mutation das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vorliegen. Daher lautet eine weitere Bezeichnung der Krankheit “Trisomie 21”.
Dies ist auch der Grund, weshalb gerade der 21. März als Welttag des Down-Syndroms gewählt wurde. Der Aktionstag wurde 2006 erstmals in Genf organisiert. Statistiken haben  bewiesen, dass in den USA 40 bis 50 Prozent aller Kinder mit Down-Syndrom auch an angeborenen Herzfehlern leiden, ein 62 Mal höheres Lungenentzündungs- und ein 15-20 Mal höheres Leukämierisiko aufweisen. Daher ist es besonders wichtig, dass die Menschen, die am Down-Syndrom leiden, Zugang zu hochwertigen medizinischen Dienstleistungen haben, heißt es bei der Pentru-Voi-Stiftung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*