Weltbank: Rumänien wird wirtschaftsfreundlicher

Rumänien belegt im Bericht „Doing Business 2015“ Platz 48 / Erleichterungen bei Steuerzahlung

Freitag, 31. Oktober 2014

Die Zeit , die Unternehmen in Rumänien mit der Bezahlung von Steuern verbringen ist von 200 Stunden auf 159 Stunden jährlich zurückgegangen. Weiterhin sehr zeitaufwendig ist die Gewährung von Baugenehmigungen sowie der Anschluss ans Stromnetz.
Symbolbild: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Rumänien ist im vergangen Jahr einer Untersuchung der Weltbank zufolge etwas wirtschaftsfreundlicher geworden. Hauptsächlich ist die Verbesserung vereinfachten Prozeduren bei der Steuerzahlung zu verdanken. Im Ranking des Berichts „Doing Business 2015“ stieg Rumänien um zwei Plätze auf den 48 Platz auf. Zwar wurde das Land im vorjährigen Bericht noch auf Platz 73 angeführt, allerdings sind die Plätze nach einer Änderung der Methodologie nicht direkt vergleichbar; nach der neuen Methode hätte Rumänien schon im vorigen Jahr Platz 50 belegt.

Eine wichtige Verbesserung wurde bei der Zahlung von Steuern verzeichnet. Im analysierten Zeitraum 2013–2014 wurde die Onlinezahlung per Kreditkarte der Abgaben möglich, die Zahl der zu zahlenden Steuern ging von 39 auf 14 herunter und die durchschnittliche Dauer, die Unternehmen mit der Begleichung der Abgaben verbringen, verkürzte sich von 200 Stunden auf 159 Stunden jährlich. Verhältnismäßig gut steht Rumänien auch beim Aufwand für eine Firmengründung sowie beim Zugang der Unternehmen zu Krediten da. Die großen Schwachpunkte im weltweiten Vergleich bleiben weiterhin Schwierigkeiten beim Anschluss ans Stromnetz (Platz 171 von 189) sowie die Gewährung von Baulizenzen (Platz 140).

Der Bericht der Weltbank untersucht 11 Kriterien zur Unternehmensfreundlichkeit in 189 Ländern; Punkte wie Sicherheit, gesamtwirtschaftliche Stabilität oder Korruption werden aber nicht analysiert. Rumänien befindet sich hinter Ländern wie Ruanda (Platz 46), der Tschechischen Republik (44), Bulgarien (38), Polen (32) oder den baltischen Staaten, jedoch vor Ungarn (54), der Türkei (55), Italien (56), Griechenland (61) oder Russland (62). Auf den ersten drei Plätzen befinden sich Singapur, Neuseeland und Hongkong. Die am besten platzierten europäischen Länder sind Dänemark (4), Norwegen (6), Großbritannien (8) und Finnland (9). Die letzten drei Plätze belegen Eritrea, Libyen und die Zentralafrikanische Republik. Deutschland befindet sich auf Platz 14.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 04.11 2014, 21:13
Die Wirkung von Billigfusel sieht man deutlich.BEI.manChem schreiBerling.Achtel hirn.rest.Kapazität-MaxiMal!
sraffa, 02.11 2014, 02:56
Leider beschreibt Norbert in seinem Beitrag zu aller erst seine eigenen Zustand, für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema reicht das aber nicht.
norbert, 01.11 2014, 02:57
Rumänien wäre ohne dir Milliarden bettelgeld er aus der EU. Ohne die 24stunden Kontrolle. Der EU der EZB des iwf. Zwischen Biafra und der Wüste Gobi. Wenn man alles wegzieht was ausländische Firmen. Produzieren. Dann Amen. Irre. .Alkoholiker und romanisierte (, halbes Hirn).nur die sehen alles doppelt. In Rumänien verdienen ein Drittel der Bevölkerung noch nicht mal 150 Euro im Monat. Der durchschnittliche verdienst liegt zwischen 300 und 400 Euro. Der selbst gebrannte Schnaps das geht jetzt auch noch auf das halbe Hirn.
Sraffa, 31.10 2014, 16:32
Einer von mir durchgeführten Studie zu Folge gibt es überhaupt keine Verbindung zwischen Leistung und Entlohnung der Mitarbeiter der Weltbank.
Jens, 31.10 2014, 12:39
@sraffa: Natürlich theoretisch. Keiner von denen kann mal versucht haben eine Firma tatsächlich zu eröffnen, sonst hätten und wahrscheinlich die meisten Afrikanischen Staaten noch abgehängt.
Sraffa, 31.10 2014, 02:39
Vollkommen unverständlich,woher die Autoren der Studie ihre Erkenntnisse haben ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*