Weltbank soll Autobahn-Bau managen

Sonntag, 10. September 2017

Bukarest (ADZ) - Regierungschef Mihai Tudose (PSD) hat ein Novum in puncto Autobahn-Bau hierzulande angekündigt: So soll ein kläglich gescheitertes Bauprojekt des Transportministeriums, nämlich die Autobahn Comarnic – Braşov/Kronstadt, erstmals von einer ausländischen Institution bzw. der Weltbank verwaltet werden.  Er habe im Gespräch mit deren Experten jüngst vereinbart, eine „Projektmanagement-Einheit“ unter ihrer Leitung aufzustellen, um den Bau besagter Autobahn in Angriff zu nehmen, so Tudose.

Kommentare zu diesem Artikel

Peter, 11.09 2017, 14:36
Das Managen durch die Weltbank zeigt, zum wiederholten mal, die Unfähigkeit aller bisherigen Regierungen, die amtierende eingeschlossen. Nach meinem 3-Wöchigen Aufenthalt in Rumänien musste leider wieder feststellen das sich seit meinen ersten Besuch (2014) nichts geändert hat, der damalige Straßenzustand ist immer noch der gleiche. In 25 Jahren wurde so gut wie nichts in die Infrastruktur investiert, leider hat man Regieren mit Plündern verwechselt.
Andere ehemalige Ostblockländer waren wesentlich besser in der Planung und Ausführung. Bsp.: (alles in Autobahnkilometer pro 1000 qm Fläche, stand 2015) Ungarn 18; Polen 7,74; Kroatien 22,81; Tschechien 9,84; Rumänien 2,86. Bei diesen Vergleich erübrigt sich jeder weitere Kommentar.
Wolfgang, 11.09 2017, 09:11
Das finde ich gut so, bevor das Geld wieder irgendwo versickert

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*