Wende im Elodia-Fall

Freitag, 07. Dezember 2012

rs. Kronstadt - Der ehemalige Kronstädter Polizist Cristian Cioacă befindet sich auf Beschluss des Bukarester Appellationsgrichts für 29 Tage in Haft. Dieses kommt einer Wende im viel mediatisierten Elodia-Fall gleich. Cioacă ist nun offiziell Hauptverdächtiger für den Mord vor rund fünf Jahren an seiner Ehefrau, die Advokatin Elodia Ghinescu.

Deren Leichnam wurde trotz intensiver Suchaktion nicht aufgefunden. Dafür aber gäbe es, dank moderner Ermittlungstechnik, neue Beweise, die Cioacă belasten. Es handelt sich um alte, 50 cm große Blutspuren von Elodia, die unter dem Verputz und einer Farbschicht im gemeinsamen Schlafraum des Ehepaares Cioacă-Ghinescu in der Kronstädter Gloriei-Straße entdeckt wurden. Cioacă bestreitet nach wie vor, etwas mit dem Verschwinden seiner Ehefrau zu tun zu haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*