Wenig ausländische Direktinvestitionen

Dienstag, 17. September 2013

Bukarest (ADZ) - In den ersten sieben Monaten 2013 haben die ausländischen Direktinvestitionen in Rumänien ein geschätztes Volumen von 946 Millionen Euro verzeichnet. Damit waren sie um 28,9 Prozent niedriger als vor einem Jahr.
Die Darlehen der ausländischen Muttergesellschaften an die rumänischen Tochtergesellschaften oder Zweigstellen beliefen sich Ende Juli auf 646 Millionen Euro. Die verlustbereinigten Kapitalbeteiligungen kamen auf geschätzte 300 Millionen Euro, teilte die Nationalbank mit. Im vergangenen Jahr 2012 haben die ausländischen Direktinvestitionen in Rumänien einen neuen Negativ-Rekord von 1,6 Milliarden Euro aufgestellt (nach 1,8 Milliarden 2011). Niedriger waren die Direktinvestitionen zuletzt 2003 (1,91 Milliarden Euro).

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander, 21.09 2013, 13:35
Einer Partei kann man die Schuld an der aktuellen Situation nicht geben. Die rumänischen Bürger sind der Staat und bringen ihr Land vorran - oder eben auch nicht.

Die Infrastruktur, das Bildungssystem, ... in Rumänien kümmert man sich nur um sein eigenes Haus und seine eigenen Familie.

Die Straße zum neuen Haus fordert man freilich vom Staat, mit dem man aber sonst nichts zu tun hat, außer über ihn zu jammern und klagen.

Rechtsstaatlichkeit?
Solange sich keiner an Gesetze hält, wird es Rechtsstaatlichkeit nicht geben. Halteverbotschilder, unter denen ganz selbstverständlich Autos parken, sind schlicht kontraproduktiv.
Solange man sich nur anschnallt oder an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält, wenn man die Polizei fürchtet, ist Rechtsstaatlichkeit nicht möglich.
Norbert, 19.09 2013, 22:01
Die Deutsche Kanzlerin,gab Herrn Ponto einen guten Ratschlag. Ein Wort war dies, Nur ein Wort.RECHTSTAATLICHKEIT.Das ist der Hauptgrund warum dort die Auslandsinvestitionen nicht mehr ausreichend hinlaufen. Zu ihnen Herr Hanns mal ne reale Korektur.Die versteht sogar ein Blindenhund.Die Politiker in Rumänien !!! SIND RUMÄNEN.Sie schreiben so als ob die Politiker vom Himmel gefallen sind, und mit dem rumänischen Volk nichts zu tun haben. In Wikipedia zum 100 mal.steht. Die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert.Da liegt das Problem. Es liegt bei den Rumänen,die aus ihren Reihen Rumänen in die Politik wählen.Kapitto.
Hanns, 17.09 2013, 11:55
Das war vorauszusehen - mit Ponta und Genossen war nichts anderes zu erwarten; das Hauptinteresse war doch nur "zurück zum Futtertrog"! Aber leider sind die Rumänen wie ferngesteuert diesem unnötigen Bündnis USL gefolgt. Lange genug wurden sie ja von den Genossen wie in früheren Zeiten mittels Lügen und Halbwahrheiten manipuliert. Das hat alles nichts mit Demokratie zu tun. Diese Politiker sind die Totengräber Rumäniens!
Manfred, 17.09 2013, 11:09
Glückwunsch,USL,das ist euer Verdienst!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*