Wenig verdienende junge Ärzte gehen ins Ausland

Samstag, 15. September 2012

Foto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Allein in diesem Jahr haben bereits 1605 Ärzte das Land verlassen, erklärte der Vorsitzende des Ärztekollegiums, Vasile Astărăstoae, am Donnerstag in Temeswar, wo der 7. Landeskongress der Hausärzte stattfindet. Er rief die Behörden erneut dazu auf, die Ärzte besser zu bezahlen. Vor allem geht es um die sogenannten Residenzärzte, die jungen Ärzte, die bereits in den Krankenhäusern arbeiten und sich in der Ausbildung zum Facharzt befinden. Im ersten Jahr erhalten sie ein Gehalt von rund 700 Lei, also etwa 152 Euro.

Im Gesundheitswesen wurden zahlreiche Stellen freigegeben, die nicht besetzt werden können, weil sich keiner darum bewirbt.

Kommentare zu diesem Artikel

Herbert, 18.09 2012, 10:19
Die geringe Bezahlung für die Ärzte ist eine Schande für das Land! Dafür wird jede Menge Geld den Militärs, den Sicherheitskräften und den "Revolutionären" (die es NIE gab) in den Rachen geworfen. Dies zeigt schon ganz deutlich was den Politikern wichtiger ist - sicher nicht die Gesundheit des Volkes.
Armes Rumänien !!!!!!!
Ottmar, 17.09 2012, 17:10
Sorry
Mein Beitrag gehoert nicht hierher
Ottmar, 17.09 2012, 17:05
Hallo Helmut, zu deiner wunderbaren Verteidigung fuer das Rumaenische Volk bewundere ich dich aber so alleine kann man das nicht stehen lassen.
Zitat: „Das Herr Basescu von 7.4 Millionen Rumänen in einer freien Wahl abgelehnt wurde müßten Herr Barroso und seine Mitstreiter zwischenzeitlich auch bereit bemerkt haben“. Die Politiker warten noch auf die Ergebnisse der Wahlbetrugskommission und da es 22 Millionen Rumaenen gibt haben woll 15 Millionen nichts gegen Basescu als Praesident.
Zitat: „Wichtig ist das er klarstellt,daß Rumänien ein gleichberechtigter Partner innerhalb der EU ist und von niemanden diskreditiert werden darf“. Wo ist die Leistung Rumaeniens fuer Europa als gleichberechtigter Partner. Wie viel Geld schickt Rumaenien nach Mitteleuropa. z.B. Deutschland .
Zitat: „Rumänien ein gleichberechtigter Partner innerhalb der EU ist und von niemanden diskreditiert werden darf. So wie manche Konservative Politiker innerhalb der EU Rumänien zeitweise behandeln ist ein echter Skandal und gehört endgültig abgestellt“.
Recht so Helmut du veteidigst Dein Land aber du beschuldigst di e falschen. Konservative Politiker aus Mitteleurope behandeln die Rumaenen so, wie man ein Land behandelt, wo der Ministerpraesident Rechtsbeugung durchfuehrt um seinen Titel zu behalten. Konservative Politker sind nicht so bloed dass ein Dr. Plagiat Ponta sie verarschen kann. Das kann er mit den Rumaenen machen, nicht aber mit deutschen Politikern. Die haben serioese und unabhaengige Informationsquellen.
Zitat:“Die Rumänen sind ein anständiges,fleissiges und intelligentes Volk und haben es satt sich ständig ins schiefe Licht stellen zu lassen“.
Das sieht man, wenn man den Bericht der Ethikkommission liest , die von Ponta fuer die Bewertung seines Dr. Titels eingesetzt wurde, Sinn gemaess heisst es dort. Rumaenische Doktoranden kopieren und klauen von anderen Doktorarbeiten. Das ist der Stand der wissenschaftlichen Arbeit in Rumaenien und Ponta hat nach diesem Stand gearbeitet. Er hat kopiert und gestohlen bei seiner Doktorarbeit. Rumaensiche Doktoranden sind durch die Bankalso Diebe. So die Ethikkommission
Jetzt verstehe ich auch warum so viele Nobelpreistraegere aus Rumaenien kommen.Sie sind so fleissig und alle Ihre arbeiten sind von einzigartigem Gedankengut. Wenn ich in dem Buch der einzigen rumaenischen Nobelpreistraegerin lese Titel: „der Fuchs der ein Jaeger ist „ von Herta Mueller , verstehe ich wo die Basis fuer den Diebstahl ist. Er kommt aus der Vorgaengerpartei von Pontas Sozialisten, die spionierten, stahlen mordeten und betrogen. Kann man alles in dem Buch lesen. Hat den bisher einzigen Nobelpreis bekommen. Herta Mueller ist aber keine Rumaenin mehr weil Pontas Vorgaenger sie aus dm Land geworfen haben. Jetzt ist sie Deutsche!!
ein- auswanderer, 15.09 2012, 10:41
Alle die eine bessere Zukunft und Rechtsicherheit haben wollen, sollen so früh wie möglich das Land verlassen.

Die kopflose Bukarester Diktatur, welche durch Korruption und Vetternwirtschaft bestückt ist, zieht sich duch das komplette Land.

Auch wenn die Auswanderer erstmals als Menschen zweiter Klasse im Ausland angesehen werden, werden sie die Möglichkeit haben die Staatsbürgerschaft zu wechseln und damit wieder ein Ansehen zu erlangen.

Ich wünsche allen eine gute Zukunft, leicht wird es nicht, aber wer fair in Rumänien mit seinen Mitmenschen umgegangen ist, der wird es im Ausland leichter haben.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*