Weniger fertiggestellte Autobahnkilometer im Februar

An mehreren Baustellen kein Fortschritt der Bauarbeiten im vorigen Monat

Samstag, 30. März 2013

Die Arbeiten an den zehn wichtigsten Autobahnbaustellen des Landes – an 250 Kilometer Autobahn wird gebaut – sind zu 60 Prozent beendet. Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Trotz der relativ guten Witterungsverhältnisse im Februar ist der Baufortschritt auf den wichtigsten Autobahnabschnitten des Landes im Vergleich zu den Vormonaten gesunken, dass zeigen die Zahlen der Landesgesellschaft für Autobahnen und Nationalstraßen (CNADNR), die Ziarul Financiar in ihrer Donnerstagsausgabe analysiert hat. Wurden im Zeitraum von November bis Februar noch monatlich durchschnittlich 2,5 Prozent der insgesamt geplanten 250 Kilometer fertiggestellt, so waren es im Februar nur noch durchschnittlich 1,9 Prozent.
Zu einem kompletten Baustopp kam es dabei auf dem Teilstück Bukarest – Moara Vlăsiei, dem ersten Abschnitt der Autobahn nach Ploieşti. Hier fehlen derzeit die finanziellen Mittel für den Weiterbau. Schon seit fast einem Jahr ruhen hingegen die Bauarbeiten zwischen Suplacu de Barcău und Borş, von den geplanten 65 Kilometer ist derzeit erst die Hälfte fertiggestellt. Im Jahr 2012 erhielt das amerikanischen Bauunternehmen Bechtel zwar 76 Millionen Euro für den Bau, diese bedienten jedoch fast ausschließlich offene Forderungen. Auch die Ortsumgehung Konstanza verzeichnete im Februar keinen Fortschritt, doch ist hier die Finanzierung sichergestellt und die komplette Fertigstellung bis zum geplanten Eröffnungstermin im Juli scheint realistisch.

Die größten Fortschritte machten im Februar indessen der dritte Abschnitt der Strecke Broos/Orăştie – Hermannstadt/Sibiu (die Arbeiten an der Strecke Broos–Hermannstadt sind in vier Abschnitte von durchschnittlich rund 20 Kilometer eingeteilt) sowie die Verbindung zwischen Broos und Deva mit 6,8 Prozent respektive 6,5 Prozent.
Die 32,5 Kilometer lange Strecke zwischen der Kreisstadt Hunedoara  und dem westlich gelegenen Broos/Orăştie hat nach Aussage der CNADNR und der österreichischen Baufirma Strabag größte Chancen zum geplanten Eröffnungstermin im Mai auch wirklich fertiggestellt zu werden. Bereits im Dezember wurden 15 Kilometer Autobahn zwischen Deva und Simeria für den Verkehr freigegeben. Ebenfalls noch dieses Jahr, voraussichtlich im August, sollen der erste Abschnitt zwischen Broos und Hermannstadt (24 Kilometer) sowie die 16,6 Kilometer zwischen Arad und Nădlac fertiggestellt werden. Während in Richtung ungarische Grenze nur noch etwa 3,3 Kilometer Autobahn fehlen, müssen auf erstgenanntem Abschnitt noch zwölf Kilometer – die Hälfte der Strecke – gebaut werden.

Diese zehn von Ziarul Financiar betrachteten Autobahnteilstücke, mit einer Länge von insgesamt 250 Kilometer, haben ein Auftragsvolumen von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Eine Milliarde Euro sind dabei schon in den Bau geflossen und die Arbeiten sind zu 60 Prozent beendet. Die Grenzstrecke zwischen Suplacu de Barcău und Borş verschlang mit bisher 268,3 Millionen Euro dabei den Löwenanteil, wobei der gesamte Auftragswert bei 527 Millionen Euro liegt.

Kommentare zu diesem Artikel

sraffa, 02.04 2013, 14:29
@xantus : Dieses Internet hat den irrwitzigen Nachteil daß sich darin auch noch der grösste Arsch mit seinem allerletzten Ergüssen outen kann.
Xantus, 02.04 2013, 14:20
@sraffa: Danke!!!! Sehe ich genauso!

@Ottmar: Du bist ein Vollpfosten!!!! Ich kenne in Deutschland genug Menschen, die nach wie vor alles in D-Mark umrechnen.... und das nach mehr als 11 Jahren Euro!!!

Zitat: "Zehn Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds rechnen drei von vier Deutschen (72 %) noch in D-Mark" (Emnid-Studie, Dezember 2011).

Vieleicht hast du's ja vergessen: im Vergleich zum Euro wurde der neue Leu erst 2005 eingeführt - kurz mal Kopfrechnen: 3 Jahre NACH dem Euro...

Prozentual rechnen somit mehr Deutsche als Rumänen in ihrer alten Währung und rückblickend auch noch über einen längeren Zeitraum.

Und von wegen zwei Währungen für Deutsche, Holländer und Österreicher - die D-Mark bzw. der Gulden oder der Schilling existieren nicht mehr. Würde dich gern mal beim Bäcker sehen, wie du deine Brötchen mit Pfennigen bezahlst... Ach neee, so wie du dich hier äußerst, packst du noch deine verstaubten Reichspfennige aus.

Unkommentiert belassen habe ich jetzt mal die Plagiatsaffären in der deutschen Politik (angefangen mit K.T. zu Guttenberg bis Schawan) ... du Vollpfosten!!! Das musste zum guten Schluss noch einmal sein :)
sraffa, 02.04 2013, 02:19
@Ottmar : Scheinbar willst Du mit Deinen Ergüssen hier dem Norbert nacheifern. Deine Argumente entbehren jeder Grundlage - das ist lediglich verbaler chauvinistischer Müll. Damit kannst Du vielleicht noch bei besoffenen Neonazis punkten aber nicht hier.
Ottmar, 02.04 2013, 01:18
Damit sind 60 % in Rumaenien anders zu betrachten als im Rest von Europa. Denn Rechnen ist eine Intelligenzsache die man mit Fleiss verbessern kann.Hab bis jetzt in Ro nichts davon gefunden. Somit verklaufen die Statistiker Scheisse als Tiroler Nussoel
Ottmar, 02.04 2013, 01:13
Rumaenen in meiner mittlerweile 8 jaehrigen Zusammenarbeit sind einfach zu dumm zum Kopfrechnen siehe Einkauf beim Baecker wo immer noch in alter Waehrung gesprochen wird. Deutsche, Oesterreicher, Hollaender... nach der waehrungsumstellung koennen in 2 Wahrungen Kopfrechnen. Rumaenen nur in einer. Drum kann man diesen duemmsten europaeischen Kopfrechnern ein X fuer fuer ein Y vormachen.PS Mathematik ist nicht nur Kopfrechnen: Gibt es hier in Rumaenien auch Persoehnlichkeiten die ihre Dissertation nicht von Ungarn geklaut haben
Norbert, 30.03 2013, 20:29
Eine fertiggestellte Autobahn in Rumänien,wird spätestens 6 monate
abgerissen .Weil die wichtigsten Untergründe für die Autobahnen vorher geklaut wurden..
Guido, 30.03 2013, 17:32
Der Autobahnbau in Rumänien, das mit eine der größten Lachnummern, das ist doch beschämend, was die rumänischen Regierungen (egal welche Farbe), seit der Revolution fertig gebracht haben! Das ist traurig, da müssen diese Ärsche auch noch wegen jedem fertigen Bauabschnitt zur Eröffnung kommen! Das ist der beste Beweis, wie fähig die rumänischen Politiker sind! Die sind sogar so blöd, und lassen von der EU bereitgestellte Finanzmittel ungenutzt verfallen!! Ein vernünftiges Autobahnnetz, das würde das Land voran bringen, das ist sogar Voraussetzung für eine gut funktionierende Wirtschaft !! Gute Nacht Rumänien !!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*