Wenn sich Musik und Technik treffen...

Sebastian Bayer: Musiker, Produzent und Kulturveranstalter

Mittwoch, 25. Juni 2014

Ein Erfolgsrezept für Musikproduzenten gibt es nicht, denn „man muss sich einfach Musik in großen Mengen anhören und von den Profis der Branche lernen.“ (Sebastian Bayer – im Bild)

Bei der Werkstatt im „Manufactura“ erklärt Sebastian Bayer den Teilnehmern wie man auf der Gitarre Blues spielt
Fotos: privat

Das sogenannte Haus der Künste in der Episcop-Augustin-Pacha-Straße in Temeswar hat seit dem letzten Jahr einen neuen Einwohner. Am Kastanienbaum im Innenhof vorbei und quer durch die Kunst-Galerie, kommt man in Sebastian Bayers Tape 6 Tonstudio. Rechts steht ein Synthesizer neben dem Mischpult, die Mikrofonständer reihen sich entlang der Wand, der Computer läuft, und links, unter dem Fenster, steht ein kleines kariertes Sofa. Eine rosarote Lavalampe leuchtet in der Ecke.

Vom Heim- zum Profi-Tonstudio

Sebastian Bayer, Musiker, Toningenieur und Produzent, ist ehemaliger Schüler des Nikolaus-Lenau-Lyzeums und hat inzwischen die Musikhochschule Richard Oschanitzky in Temeswar absolviert. Vor kurzem hat er sein neues Aufnahmestudio offiziell eröffnet. Tape 6 war am Anfang ein Heimstudio, wo die ersten Songs von All in Green - die Electronica/Alternative Pop-Rock Band, die er 2005 zusammen mit Monica Vidoni gründete - entstanden sind. Auf einer alten Kassette haben sie einige Songs, die Monica vor langer Zeit geschrieben hat, gefunden und sich entschieden, diese wieder aufzunehmen und neu zu instrumentieren. „Die Kassette hatte einen Aufkleber auf dem ´Tape 6´ stand. Ich fand, es ist ein guter Name für ein Aufnahmestudio“, erzählt Sebastian Bayer. „Wir haben die Songs auf Facebook aufgeladen und ganz gutes Feedback bekommen. Das war für uns ein Zeichen, dass wir weitermachen und neue Songs schreiben sollen.“ So entstand das Debutalbum „Travelers in this world/Exiting the dream“ und Tape 6 Studio hat sich dabei weiterentwickelt.

Die Leidenschaft zu Technik und Musik hat der Produzent von seinem Vater, selbst ein musikbegeisterter Ingenieur. „Tape 6 ist nicht mein erster Kontakt mit diesem Bereich. Unser Haus war schon immer voll von Aufnahmegeräten, einige davon von meinem Vater selbst angefertigt.“ Von Kassetten und Schallplatten umgeben, hatte Sebastian Bayer schon seit der Kindheit regelmäßigen Kontakt zur Musik. Mit 14 fing er an, im Privatunterricht Gitarre zu studieren. Nun hat er im Tape 6 Studio die Gelegenheit, sowohl seine technischen als auch seine musikalischen Kenntnisse einzusetzen. Laut Sebastian Bayer gibt es kein Erfolgsrezept für Musikproduzenten, denn „man muss sich einfach Musik in großen Mengen anhören und von den Profis der Branche lernen.“ Obwohl das Studio noch jung ist, hat der Produzent schon mit vielen Musikern und Musikgruppen aus Temeswar zusammengearbeitet: Andi Grasu und Andi Band, Caius Hera, Meg 5 Perc, Mega Dillah, Cristina P²durariu, Florin Crancu (Punu), Judit Andrejszki, Malvina. Pelegrinii, die alte Lieder der Geschichte Temeswars singen, sind ein künftiges Projekt. Eine Musikschule (der Kunst-Brutkasten/Incubatorul de ARTE) und TVR Temeswar haben sich ebenfalls an Tape 6 Studio gewendet.

Man muss jedoch nicht unbedingt aus der Musikbranche sein, um mit Sebastian Bayer zusammenzuarbeiten, denn es gibt Leute aus verschiedenen Sparten, die Aufnahmedienstleistungen beanspruchen. Hier wurde zum Beispiel schon ein Hörbuch aufgenommen, sowie Audio-Material für NLP (das Neuro-Linguistische Programmieren).

Über Kulturveranstaltungen sozial engagiert

2010 hat Sebastian Bayer zusammen mit drei Freunden den Verein ALLMA gegründet, dessen Ziel es ist, Kunst und Kultur für Temeswarer zugänglich zu machen und jungen Künstlern bessere Voraussetzungen für eine Künstlerkarriere zu schaffen. Durch Konzerte, Workshops und Ausstellungen will ALLMA ihnen helfen, sich aktiv an der Kunstszene zu beteiligen und sich öffentlich zu präsentieren. Eine Erfolgsgeschichte ist Sebastian Spanache, der 2010 mit Unterstützung von ALLMA das Konzert „00:59 Minuten neuer Musik“/„00:59 M de muzică nouă” geleitet hat. Heute ist er und sein Trio, SST, national und international anerkannt.

„ALLMA steht für ‘All is Music Association‘, aber wir haben auch Foto- und Malerei-Ausstellungen und Workshops organisiert“, so Sebastian Bayer. Das Projekt „Die Brücken Temeswars“ wurde teilweise im Rahmen des Plai-Festivals 2010 vorgestellt. Auch bei FIG 2011 – das Internationale Graffiti Festival – war der Verein als Partner mit dabei. Weitere Veranstaltungen bei denen ALLMA mitgemacht hat, sind das Festival „FÊTE DE LA MUSIQUE“ 2011, sowie das AniverTango-Konzert im gleichen Jahr, vorgeführt von der damals neu gegründeten Musikgruppe Nuevo Tango Quintet. Seit zwei Jahren ist der Verein Partner des Electro-Musik-Festivals Sabotaj. 

Bei so viel Kultur kommt es nicht ganz unverhofft, dass Sebastian Bayer auch sein eigenes Café – das er seit 2013 führt – zu einem Treffpunkt von Kultur und Kust gemacht hat. Im „Manufactura“ beendete die französische Electro-Rock-Gruppe TNT das letzte Cafékultour – veranstaltet vom Französischen Institut in Partnerschaft mit das Deutsche Kultur Zentrum Temeswar. Es sei nicht einfacht, mit all den Projekten und Unterfangen zurechtzukommen, sagt Sebastian Bayer, dass es trotzdem funktioniert, „ist der Leidenschaft“ zu zuschreiben, „für all das, was ich mache“.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*