Westlichste Autobahn auf der Zielgeraden

2014 – schlechtestes Autobahn-Jahr

Samstag, 13. Dezember 2014

Archivfoto: Agerpres

Arad – Ein einziges Weihnachtsgeschenk soll es heuer zum Jahresende laut Vertreter des  Transportministeriums für die lange hingehaltenen Autofahrer geben: Kurz vor der Fertigstellung steht nämlich die westlichste Autobahn des Landes, die Trasse 1 der Autobahn Nadlak-Arad bzw. die 22,2 Kilometer messende Strecke vom Grenzort Nadlak bis nach Petschka/Pecica. Laut festen Versprechungen des Bauausführers , des internationalen Baukonsortiums Astaldi-Max Boegl, wird diese Autobahntrasse demnach einen Monat vorzeitig – vertragmäßig sollte dieser Autobahnabschnitt erst am 21. Januar 2015 fertig werden- seiner Bestimmung übergeben.

Zusätzlich sollen auch vier Kilometer der Trasse 2 bzw. eine Verbindungsstraße von zwei Kilometern bis zum Verkehrsknoten Petschka dem Verkehr erschlossen werden. Diese westlichste und eigentlich letzte der rumänischen Autobahntrassen soll über die Route Arad-Temeswar-Lugosch-Deva-Hermannstadt den längst erwarteten Anschluß der rumänischen Autobahn an die ungarische sowie an das Autobahnnetz Westeuropas und damit an den paneuropäischen Transportkorridor IV schaffen. Diese Autobahn hat leider eine unrühmliche Baugeschichte u.a. Eine 26-monatige Verspätung in der Ausführung aufzuweisen: Die Bauarbeiten an den beiden Trassen Nadlak-Petschka und Petschka-Arad wurden schon 2011 gestartet. Nach Vertragsmißachtungen, Bauaufschüben handelte sich der Bauausführer der ersten Trasse, die rumänische Baugesellschaft Romstrade eine Vertragskündigung und gar eine Strafuntersuchung ein. Zum Baustopp auf der zweiten Trasse kam es durch das Insolvenzverfahren bei der österreichischen Firma Alpine Bau. Das Konsortium Astaldi-Max Boegl übernahm 2013 den Bau der Trasse Nadlak-Petschka (die Arbeiten waren zu jenem Zeitpunkt zu 27 Prozent ausgeführt) und im Jahr 2014 auch den Bau der Trasse 2 Petschka-Arad.

Da sich auch die Arbeiten an der Trasse 2  der Autobahn Nadlak-Arad in fortgeschrittenem Stadium befinden, hofft man bei CNADR diese Autobahn mit nahezu 40 Kilometer Länge bis Mitte 2015 dem Verkehr übergeben zu können.  Die vorgenannten Daten weisen das verflossene Jahr 2014 leider  als bisher magerstes Autobahn-Jahr aus: Obwohl die Landesgesellschaft für Autobahnen und Nationalstraßen CNADR für heuer landesweit die Fertigstellung von 93 Kilometer Autobahn eingeplant hatte, musste der in Geldnot gekommene Auftraggeber im Frühjahr auf kleinere Pläne umsteigen. Mit den erwähnten 22 Kilometer von Nadlak-Petschka erreicht die Länge der im laufenden Jahr beendeten Autobahn nur 44 Kilometer. Die restlichen 22 Kilometer wurden auf der Autobahn Bros/Orăştie- Hermannstadt/Sibiu gebaut. Damit wurde die 126 Kilometer messende Autobahn Hermannstadt-Dimrich zur dritten rumänischen Autobahn, deren Länge mehr als 100 Kilometer ausmacht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*