Winterwetter könnte die Wahlen beeinflussen

Regen im Südosten, Schnee in den anderen Landesteilen

Mittwoch, 05. Dezember 2012

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nach den Wetterunbilden der letzten Tage ist Montag das Winterkommando der Regierung zu seiner ersten Sitzung zusammengetreten. Montagvormittag hat es im Südosten Warnstufe Gelb und Orange wegen Wind gegeben, der bis zu 90 km/h erreichte. In der Dobrudscha sind 158 Ortschaften ohne Strom geblieben, Bäume wurden vom Sturm umgerissen, Straßen blockiert. Die Häfen waren zeitweilig gesperrt. Der Kernreaktor 1 in Cernavodă hat sich automatisch vom Netz abgeschaltet. Gestern waren die meisten dieser Schäden behoben und der Wind hatte nachgelassen.

Der Nationale Wetterdienst (ANM) warnt heute und morgen vor Schneefällen. Im Südwesten, im Zentrum und im Norden des Landes bleibt der Schnee liegen. Es ist mit Niederschlägen zu rechnen, die 15 l/qm erreichen, was im Gebirge eine Schneedecke von 15 cm bedeutet. Zwischen dem 8. und 10. Dezember gibt es weitere Niederschläge, was sich am Sonntag, dem 9. Dezember, auf die Parlamentswahlen auswirken könnte.

Vom Südwesten ausgehend, wird Kaltwetter das Land überziehen. Es gibt eindeutig negative Nachttiefstwerte und die Tageshöchstwerte liegen bei null Grad. Schneefälle sind  vor allem im Norden und im Gebirge angesagt, im Südosten hingegen zunächst Regen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag werden diese Regenfälle in der Moldau, in Muntenien und in der Dobrudscha zu Schnee.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*