"Wir sind verpflichtet, die USL aufrechtzuerhalten"

Antonescu spricht auch von Neuaushandlung der Union

Samstag, 11. Januar 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Liberalenvorsitzende Crin Antonescu hat auf der ersten Sitzung des Nationalen Politischen Büros der Partei, die Donnerstag stattfand, einige allgemein beachtete Akzente gesetzt.

Es sei nicht die Frage, wann und wie man die USL bricht, sondern „wie wir unsere Verpflichtung vor der Wählerschaft zu Ende führen“. Das bedeutet, dass die gegenwärtige Parlamentsmehrheit bis Ende 2016, also bis zu den nächsten Parlamentswahlen, aufrechterhalten werden soll. Das ist eine Reaktion auf die offenen Streitigkeiten, die es gegen Jahresende zwischen Antonescu und dem Premier und PSD-Chef Victor Ponta gegeben hatte.

Antonescu hat bekannt gegeben, dass die PNL unter seiner Leitung einen Ausschuss gebildet hat, der sich mit der Neuaushandlung des Protokolls innerhalb der USL beschäftigen soll. Was die anstehenden Wahlen für das Europaparlament betrifft, wurden unterschiedliche Standpunkte geäußert. Radu Stroe und Călin Popescu-Tăriceanu haben sich für gemeinsame Listen mit der PSD ausgesprochen: Das würde vor der Wählerschaft den Zusammenhalt der USL bestätigen. Crin Antonescu ist anderer Meinung: Die PNL bereitet sich gegenwärtig gesondert für die Europawahlen vor, zu diesem Thema wurde die Ständige Delegation der Partei für Anfang Februar einberufen. Mit den Europawahlen wird sich die PSD schon Ende Januar beschäftigen.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 11.01 2014, 13:11
Mit dieser Aussage belügt Antonescu sich selbst.Ich bin mir sicher,das er die Schnauze voll hat.Reine Wahltaktik!Besser ein Ende mit Schreckenm,als ein Schrecken ohne Ende!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*