Wird Victor Ponta für das Präsidialamt kandidieren?

Ein Parteikongress muss die Kandidatur aufstellen

Mittwoch, 09. April 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - In einem Gespräch auf Antena 3 erklärte PSD-Vorsitzender und Premier Victor Ponta, dass es gegenwärtig nur Aussichten von 49 Prozent gebe, dass er für das Präsidialamt kandidieren wird. Er werde das nur tun, wenn er vollauf davon überzeugt sei, dass ein Präsident, der Teil des USL-Plans zur „Beseitigung des Regimes Băsescu“ ist, auch tatsächlich gewinnt.

Eine Entscheidung werde nach den Europawahlen vom 25. Mai fallen, nach diesem Termin sei es vielleicht möglich, die USL wieder aufzubauen. Auf die Frage , ob er eine Entscheidung über seine mögliche Kandidatur getroffen habe, antworte Ponta: „Nein.“ Nach dem 25. Mai werde man innerhalb der Allianz PSD - UNPR - PC entscheiden, er hege aber immer noch die Hoffnung auf eine „neue USL“.

Was jedoch Entscheidungen innerhalb der PSD betrifft, sagte Ponta, dass laut Statut ein Kongress nötig sei, um einen neuen Kandidaten für das Präsidialamt aufzustellen. Dieser Kongress könne zwischen dem 25. Mai und dem 17. September stattfinden,denn das sei der Termin , bis zu dem die Kandidaturen für das Präsidialamt hinterlegt werden müssen. Auf die Frage, ob er immer noch zu dem Programm „Das korrekte Rumänien“ stehe, mit dem er 2010 den Vorsitz der PSD gewonnen habe, antwortete Ponta, dass er auf dem nächsten Parteikongress einen Bericht dazu vorlegen werde.

Kommentare zu diesem Artikel

Deutscher, 10.04 2014, 17:47
Das kann sicher der Helmut erklären, der kennt sich in diesen Fragen aus. Wenn man sich die Entwicklung der letzten Regierungen anschaut wird ein halbwegs realistisch denkender Betrachter zur Erkenntniss kommen, das die Regierungsform in Rumänien längst überholt ist. Ein Präsident ohne Flügel, der für die Verteidigung zuständig ist und Premierminister mit zweifelhaften Ruf. Geltungsbedürfnis und der richtige Schuss Selbstbewusstsein mit dem Hang zum Übertreiben, da lassen sich in Rumänien viele Nachfolger finden, mit einer Entscheidungsfindung wie es hier bezeichnet wird, hat das überhaupt nichts zu tun, da die Regierenden kein Interesse haben nach einem wirklich demokratischen Verständnis ein Land zu führen. Das wird sich hier nicht ändern, solange das Volk Figuren unterstützt wie Becali und andere und darüber noch lachen können wenn sie das Volk bescheissen. So sieht es aus.
Hanns, 10.04 2014, 10:56
Kann mir jemand erklären was mit "Regime Basescu" gemeint ist?
Helmut, 09.04 2014, 16:50
@Deutscher/Hannes....was ist daran unglaublich?.In der Politik müssen eben manche Entscheidungen überprüft und revidiert werden.Dies ist ein ganz normaler Prozess.Entscheidungsfindung mit Geltungbedürfnis zu vergleichen ist unangebracht.Was in anderen demokratischen Ländern vollkommen üblich ist und auch akzeptiert wird.Wenn es sich um Rumänien handelt wird es aber als negativ und schlecht hingestellt. Etwas mehr Objektivität wäre doch angebracht."Politik ist dieWissenschaft für die Erfordernisse"(theodoreParker)
Deutscher, 09.04 2014, 14:19
Unglaublich ! Solche Leute sind an der spitze eines Staates. Geltungsbedürfnis in einem Bereich der Böses ahnen lässt.
Hanns, 09.04 2014, 11:16
Ich dachte immer es kann nicht mehr schlechter werden! Das war offensichtlich ein Irrtum.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*