Wirtschafts- und Lohnprognosen

Karasch-Severin bleibt Schlusslicht in Westrumänien

Sonntag, 16. Februar 2014

Reschitza - Laut Leistungsprognosen für 2014 wird der Verwaltungskreis Karasch-Severin etwa auf dem 27. Rang unter den Verwaltungskreisen Rumäniens bezüglich des Bruttoinlandsprodukts (BIP) landen. Auf Rang eins wird nach wie vor Bukarest stehen mit etwa 150 Milliarden Lei, gefolgt von Temesch mit um die 32,61 Milliarden Lei. Karasch-Severin mit seinem geschätzten BIP von 8,35 Milliarden Lei steht dürftig da und auf dem letzten Rang unter den westrumänischen Verwaltungskreisen. Arad dürfte den Schätzungen der Wirtschaftsexperten nach auf Rang 14 des BIP landen, mit etwa 14,38 Milliarden Lei, Hunedoara auf Rang 21, mit rund 11,87 Milliarden Lei.

Die beiden wirtschaftlich schwächsten Verwaltungskreise sind dieser Rangordnung nach Mehedinţi (vorletzter Rang mit 5,23 Milliarden Lei BIP) und Covasna als Schlusslicht (BIP: 4,7 Milliarden Lei im Jahr 2014). Ihre ziemlich genaue Entsprechung findet diese Situation auch bei den Netto-Durchschnittslöhnen, allerdings nicht in vollkommener Entsprechung. Unter den vier westrumänischen Verwaltungskreisen liegt einmal mehr Temesch auf Rang eins mit einem durchschnittlichen Nettolohn Ende 2014 von 1772 Lei, gefolgt von Arad mit 1528 Lei und Hunedoara mit 1441 Lei monatlich. Karasch-Severin ist Schlusslicht in Westrumänien auch beim Netto-Durchschnittslohn: 1369 Lei im Monat.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*