Wissenschaft für Schüler attraktiv gestaltet

Der Științescu-Fonds wurde in Temeswar vorgestellt

Donnerstag, 21. Juni 2018

Die Temeswarer Gemeinschaftsstiftung (Fundația Comunitară Timișoara) hat vor Kurzem den Științescu-Fonds, ein umfangreiches Programm zur Förderung der Wissenschaft und Technologie unter Kindern und Jugendlichen in Temeswar/Timișoara und dem Verwaltungskreis Temesch/Timiș, initiiert. Über 2000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, mehr als 300 aus der dörflichen Gegend, werden von rund 40 Mentoren betreut, es werden mit ihnen Experimente und praktische Tätigkeiten durchgeführt und dabei werden sie in die Welt der Wissenschaft, der Technologie, des Ingenieurwesens, der digitalen Kunst und der Mathematik eingeführt.

Der Științescu-Fonds finanziert in Temeswar neun Projekte mit einem Gesamtwert von über 225.000 Lei. Ziel all dieser Projekte ist, die Wissenschaften für Schüler attraktiver zu gestalten und dabei eine praktische Bildung zu schaffen sowie die Kreativität und die Kompetenzentwicklung der Kinder zu fördern. Das Programm wird vom Hamilton-Central-Europe-Unternehmen mitfinanziert. Die Projekte sind in diesem Jahr wie folgt verteilt: drei Projekte in den Schulen; zwei Projekte auf dem Dorf; zwei Kunstprojekte; zwei Projekte für die breite Öffentlichkeit innerhalb eines Festivals am Freiheitsplatz und eine Veranstaltung im Bildungszentrum „Aquapic“. In der Zeitspanne Juli - Oktober 2018 werden die Kinder in verschiedene Projekte einbezogen, darunter den chemischen Aufbau der Erbinformation (DNA) einer Erdbeere zu entziffern oder ein Zweirad, einen Formel-Eins-Wagen, einen Einsitzwagen Go-Kart und eine Schwebebahn zu bauen. Sie werden Wasserexperimente durchführen und interaktive Skulpturen, die Töne und Licht erzeugen, erstellen. Das vollständige Programm kann von der Webseite des Projekts timisoara.stiintescu.ro und auf der Facebookseite „Științescu Timișoara“ abgerufen werden. Unter den Mentoren sind unter anderen zwei Professoren vom Forschungszentrum „Experimentarium TM“ – das einzigartige Zentrum in Rumänien, das sich darum kümmert, der Öffentlichkeit praktische Begriffe aus der Physik, der Chemie und des Ingenieurwesens bekannt zu machen, und zwei Professoren von der Oxford-University.

„Der Științescu-Fonds mobilisiert Gemeinschaftsressourcen und verteilt sie dann auf Projekte, in denen Kinder eine Leidenschaft für Wissenschaft und Technologie entwickeln können. Die diesjährigen Projekte sind auch für Erwachsene sehr interessant. Die Kleinen werden von den Experimenten, an denen sie teilnehmen können, fasziniert sein“, sagt Daniela Chesaru, Geschäftsführerin der Temeswarer Gemeinschaftsstiftung. „Die Wissenschaften sind Teil der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Die heutige Generation muss ihre Leidenschaft für die Wissenschaft entwickeln. Sie muss die Wissenschaft fühlen, sie tatsächlich kennenlernen nicht bloß aus den Büchern erzählt bekommen. Die Kinder können mit ihr Bekanntschaft schließen, indem sie auch Hand anlegen und sie tatsächlich verwenden“, setzt Dan Bugariu, Mitglied im Verwaltungsrat der Gemeinschaftsstiftung bei der Vorstellung des Programms fort.

Der Științescu-Fonds wurde 2014 mit der Unterstützung der Rumänisch-Amerikanischen Stiftung ins Leben gerufen. Das Pilotprojekt wurde von vier Gemeinschaftsstiftungen in Bukarest, Klausenburg/Cluj-Napoca, Jassy/Iași und Hermannstadt/Sibiu umgesetzt. Seit 2016 hat sich das Programm landesweit entwickelt und wird derzeit auch in Großwardein/Oradea, Neumarkt/Târgu Mureș, Galatz, Ploiești, Oderhellen/Odorheiu Secuiesc, Kronstadt/Brașov, Fogarasch/Făgăraș und Temeswar durchgeführt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*