WORT ZUM SONNTAG: Das Buch der Bücher

Sonntag, 06. Mai 2012

Dieses Jahr wurde zum „Jahr der Bibel“ ausgerufen. Wir sind angehalten, diesem außergewöhnlichen Buch besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
Das Wort „Bibel“ kommt vom griechischen „biblos“ und bedeutet „Buch“. Das Wort „Bibliothek“ bedeutet „Büchersammlung“. Der Kirchenvater Hieronymus bezeichnete die Bibel als „Divina Bibliotheka“, Sammlung heiliger Bücher – sie ist also nicht ein einziges Buch, sondern eine Sammlung von 66 verschiedenen Büchern. Andere Bezeichnungen sind: die Schrift, die Heilige Schrift, die Heiligen Schriften, die Bücher, das Gesetz und die Propheten, das Wort Gottes, die frohe Botschaft, das Evangelium, die gute Nachricht und das Buch der Bücher!

Die Bibel wurde von 40 verschiedenen Autoren (auf)geschrieben, von Königen (David, Salomo), Ärzten und Gelehrten (Lukas, Jesaja), Schriftgelehrten (Esra, Paulus), Ministern (Mose, Daniel, Nehemia), Hirten und Handwerkern (Amos, Petrus), Musikern (Asaph, die Söhne des Korach) und Propheten (Hesekiel, Joel).

Beim Denken und Schreiben durch diese Menschen hat Gott gewirkt. Was sie aufgeschrieben haben, das haben sie sich nicht ausgedacht. Der Geist Gottes hat es ihnen eingegeben. „Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.“ (2. Petrusbrief 1, 20-21)

Gott hat uns eine unfehlbare Offenbarung dargeboten, durch fehlbare Menschen im Laufe von rund 1600 Jahren aufgeschrieben! Das Aufschreiben aller 66 Bücher fand im Zeitraum von ungefähr 1500 vor Christus bis 100 nach Christus statt. Die Bibel wird eingeteilt in das Alte Testament (AT) mit 39 Büchern und das Neue Testament (NT) mit 27. Sie wurde auf drei Kontinenten geschrieben: Asien (Naher Orient), Afrika und Europa, in drei Sprachen: Hebräisch, Aramäisch und Griechisch. Sie enthält Geschichten, Erzählungen, Gesetze, Poesie, Erklärungen, Gleichnisse, Allegorien, Lebensläufe, Briefe, Erinnerungen, Tagebücher und Prophetien.

Die Bibel handelt vom Plan Gottes, die Menschen von der Sünde zu befreien, zum Heil gelangen zu lassen und von der Geschichte des Lebens Jesu. Sie wurde in über 1200 Sprachen übersetzt. Sie ist das meist gedruckte, meist verkaufte und verschenkte Buch der Welt! Das BUCH DER BÜCHER!
Warum ist es wichtig, die Bibel zu studieren wie eine Landkarte? An der Bibel orientieren wir uns im Leben, denn die Bibel ist das Wort Gottes, an den Menschen gerichtet (Psalm 19, 8-10), ist lebendig und wirkt (Hebräerbrief 4,12), arbeitet wirkungsvoll in denen, die glauben (Thessalonicherbrief 2,13) und ist nützlich zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung und zur Erziehung (2. Timotheusbrief 3, 16-17).

Das Wort Gottes ist der Sprit für unseren Glaubenstank. So wie ich regelmässig mit meinem Auto tanken muss, so muss ich regelmäßig Gottes Wort auftanken, damit mein Glaube nicht erlischt.

Wissenswertes über die Bibel:
• das Buch in der Mitte des AT sind die Sprüche Salomos
• das Buch in der Mitte des NT ist der 2. Thessalonicherbrief
• das längste Buch des AT ist der Psalter (die 150 Psalmen)
• das längste Buch des NT ist das Lukasevangelium
• die Bibel wurde erst im 13. Jh. in 1189 Kapitel unterteilt (AT – 929 Kapitel, NT – 260 Kapitel)
• das Kapitel in der Mitte des AT: Hiob 29
• das Kapitel in der Mitte des NT: Römer 13
• das Kapitel in der Mitte der Bibel und das kürzeste: Psalm 117
• das längste Kapitel der Bibel: Psalm 119

Heute vor 491 Jahren wurde Martin Luther auf Befehl seines Landesherrn Friedrich des Weisen von Sachsen „geraubt“ und auf die Wartburg gebracht, wo er für zehn Monate in Sicherheit unter dem Decknamen „Junker Jörg“ lebte. Über ihn hatte der Reichtstag zu Worms unter Kaiser Karl V. die Reichsacht verhängt, da er seinen Glaubensstandpunkt nicht aufgab. Er war somit vogelfrei. In dieser Zeit übersetzte Luther das Neue Testament ins Deutsche. Es war ihm ein wichtiges Anliegen, dass die Menschen in ihrer eigenen Sprache Zugang zum Wort Gottes haben und nicht in der Gelehrtensprache Latein. Diese Übersetzung hat im deutschsprachigen Raum sehr viel geändert und später europaweit Umkrempelungen bewirkt. Zugang zum Wort Gottes bedeutet immer auch Änderung! Die Bibel als Gottes Wort wird nie vergehen, nie ungültig sein, sie ist das Buch des Lebens! Sie hat viele Trostworte Gottes für uns!

DAS WORT GOTTES BLEIBT EWIGLICH! (Jes. 40,8b)
Courage! Nimm und lies!

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*