Zahl der Deutschen geschrumpft

In zwanzig Jahren sank die Zahl der Deutschen in Reschitza 4,5mal

Sonntag, 19. Februar 2012

Laut Volkszählung vom 20.-31.Oktober 2011 erfassten die Rezensenten im Banater Bergland/Verwaltungskreis Karasch-Severin 274.277 Personen, was den Verwaltungskreis von der Bevölkerungszahl her auf den fünftletzten Platz in Rumänien verweist. Reschitza hatte 65.509 Einwohner (1992: 96.918), Karansebesch dürfte nach den ursprünglichen Kriterien – mindestens 35.000 Einwohner – den Titel eines Munizipiums mit seinen noch 21.932 Einwohnern nicht mehr tragen. Deutsche leben im Banater Bergland noch 3070 (rund 1,1 Prozent der Gesamtbevölkerung), davon in Reschitza 1.323. 1992 waren es in Reschitza 5.312.

 

An zweiter Stelle nach Anzahl der Deutschen folgt Anina/Steierdorf, mit 424 Deutschen von 7.010 Einwohnern. Es folgen Karansebesch (258 von 21.932), Ferdinandsberg/Oţelu Roşu (194 von 9.260), Bokschan/Bocşa (177 von 14.297) und Orawitza/Oraviţa (102 von 10.225). Mehr als 50 Deutsche leben noch in Doclin (plus dem eingemeindeten Tirol: 83 Deutsche von 1.676), Slatina Timi{ (plus Alt-Sadowa: 79 von 2.962), Dognatschka (78 von 1.879) und Ruskberg/Rusca Montană (59 von 1.756). Zwischen zehn Deutschen (Forotic mit Bresondorf, von 1.652, und Eisenstein/Ocna de Fier von 652 Bewohnern) und 43 wohnen in Franzdorf/Văliug (43), Weidenthal/Wolfsberg/Brebu Nou (26), Berzovia (19), Neumoldowa/Moldova Nouă (18), Iablaniţa (16) und Topletz (11).
 

Deutsche leben im Banater Bergland in knapp der Hälfte der 72 Gemeinden und acht Städte, wobei der Rückgang vor allem in Mehadia (8), Deutsch-Saska/Sasca Montană (5) und Herkulesbad (4) am merklichsten ist.

Die Rumänen stellen im Rahmen der Gesamtbevölkerung des Banater Berglands mit 244.748 (89,2 Prozent) die Mehrheit, gefolgt von den Roma/Zigeunern (7.533, 2,7 Prozent), den Kroaten (5.162, 1,9 Prozent),  Serben (5.098, 1,9 Prozent), Ungarn (3.276, 1,2 Prozent), Deutschen (3.070, 1,1 Prozent), Ukrainern (2.600, 0,9 Prozent) und Tschechen (1.583, 0,6 Prozent). Sonstige Minderheiten zählen 664 Personen oder 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung des Verwaltungskreises.
 

Wie bereits berichtet, leben im Verwaltungskreis Temesch 8.497 Deutsche (1,3 Prozent der Gesamtbevölkerung) und im Verwaltungskreis Arad 2.956 (0,8 Prozent von 409.072 Personen). Im Verwaltungskreis Mehedinţi - der forumsmäßig und von der Geschichte und Verwaltungsgeschichte her zum Banater Bergland gehört, lebten im Oktober 2011 156 Deutsche (88 in Orschowa, 50 in Drobeta Turnu-Severin, die anderen in Cireşu). Die meisten Deutschen leben im Banat in Temeswar (4.173), gefolgt von Reschitza (1323), Arad (1256), Lugosch (744), Steierdorf/Anina (424), Sanktanna (337), Hatzfeld/Jimbolia (305), Karansebesch (258), Großsanktnikolaus (255) und Detta (244).
 

Insgesamt lebten laut Volkszählungsergebnissen vom Oktober 2011 im Banat 14.679 Deutsche, das sind 39,8 Prozent aller Deutschen Rumäniens, um 2673 mehr als in Siebenbürgen, mehr als doppelt so viele wie in Nordsiebenbürgen und fast sieben Mal so viele wie im Altreich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*